„Eltern im Jenaer Nordraum werden Nichtstun nicht akzeptieren“

Jena.  Kita-Planung: Im Nordraum Jenas fehlen mehr als 200 Plätze – Ortsteilbürgermeister drängt auf Umsetzung von Beschlüssen

Ein Blick aus der Luft auf das künftige Wohngebiet "Am Oelste"

Ein Blick aus der Luft auf das künftige Wohngebiet "Am Oelste"

Foto: Beier

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Zwätzener Ortsteilbürgermeister Waldemar Kühner macht sich Sorgen wegen eines Berichtes der Stadtverwaltung zur Kindertagesstättenbedarfsplanung 2020/2021.

In dem Papier würden Argumente genannt, die klar darauf abzielten, abweichend von den Beschlüssen des Stadtrates den bestehenden Status beizubehalten. Es gebe jedoch einen Stadtratsbeschluss für einen zusätzlichen Kindergarten im Nordraum Jenas, so der Ortsteilbürgermeister.

„Mir ist wichtig, darüber zu informieren, dass die Eltern im Nordraum ein Nichtstun nicht akzeptieren werden, ganz abgesehen von jenen Eltern, die erst hierherziehen“, sagt Kühner. Der Bedarf für neue Kindergartenplätze bestehe objektiv, wenn „Am Oelste“ ein neues, großes Wohngebiet entstehe. Auch mit einer zusätzlichen Kindereinrichtung gebe es rund 200 Plätze zu wenig im Planungsraum, der die nördlichen Stadtteile Jenas zusammenfasst.

Laut dem Bericht der Verwaltung gibt es „Am Oelste“ eine Vorbehaltsfläche, die bei Bedarf für die Errichtung einer Kindertagesstätte genutzt werden könnte. Es liegt ferner der Antrag eines freien Trägers auf Aufnahme einer Kindertagesstätte mit 75 Plätzen in die Planungen vor. Und es gibt Überlegungen, dass ein Kindergarten aus Winzerla in den Norden umzieht, weil es in Winzerla mehr Plätze gibt als Kinder. Der Umzug ist die Vorzugsvariante der Verwaltung.

In dem Papier steht ferner, dass der Anspruch auf einen Kindergartenplatz sich auf das Platzangebot der gesamten Stadt bezieht. Wohnortnähe sei auch nicht alleiniges Kriterium der Eltern. Die Bedarfsprognose geht von sinkenden Kinderzahlen ab 2020 für Gesamt-Jena aus. Die Einwohnerstatistik für 2019 zeigte bereits einen Rückgang der Kinderzahlen im Vergleich zum Vorjahr.

Zu den Kommentaren