Andrang im Babyecken

Erhöhtes Wärmebedürfnis in Jenas größter Badewanne

Jena.  Ist das Wasser im Galaxsea zu kalt eingestellt? Der Andrang im 34-Grad-Becken könnte auch am Wetter liegen.

Abtauchen im Galaxsea: Auch das Öffnen der Sprunganlage kann dazu führen, dass es im Lehrschwimmbecken (ganz hinten im Bild) voller wird.

Abtauchen im Galaxsea: Auch das Öffnen der Sprunganlage kann dazu führen, dass es im Lehrschwimmbecken (ganz hinten im Bild) voller wird.

Foto: Thomas Beier

Ein erhöhtes Wärmebedürfnis haben jetzt viele Besucher des Galaxsea. Zu sehen war das zuletzt im Lehrschwimmbecken, das mit seinen 33 bis 34 Grad perfekt dafür geeignet ist, Kleinkinder an das Wasser zu gewöhnen. In dem etwa 100 m² großen Becken hielten sich etwa 100 Personen auf. Aber das waren keine Babys. Viele Erwachsende und Kinder warten im Warmbecken auf den nächsten Wellengang im Spaßbecken. Dort hat das Wasser „nur“ 30 Grad.

Im Lehrschwimmbecken war das demzufolge ein heißdiskutiertes Thema: Sollte Jenas größte Badewanne wärmer eingestellt sein? Gibt es Schwimmmeister, die nach Lust und Laune die Temperatur höher oder niedriger drehen?

Bädersprecherin Anja Tautenhahn sagte auf Zeitungsnachfrage: „Die Wassertemperaturen werden über die Computerleittechnik gesteuert, so dass die Temperaturen immer konstant gehalten werden.“ Auch letzten Sonnabend, als es im Lehrschwimmbecken eng zuging, habe es da keine Abweichung oder Störung gegeben.

Allerdings, und das könnte die Erklärung für die gefühlte Kälte im Schwimmbecken sein, gibt es ein subjektives Temperatur-Empfinden. Gerade, wenn keine Sonne ins Bad scheint, wie es am Samstag der Fall war, empfinde der ein oder andere das Wasser vielleicht gefühlt kälter, als wenn die Sonne scheint, so die Bädersprecherin. Dazu kommt: Das Wasser um ein Grad zu erwärmen, ist aufwendiger als Badegäste vielleicht annehmen. Dies benötige aufgrund der Größe und Wassermenge wesentlich mehr Zeit und Energie als zu Hause in der Badewanne. Sportlern wiederum ist das Wasser schnell gefühlt zu warm. In einschlägigen Bewertungsportalen hält sich die Kritik an kaltem Wasser in Grenzen. Von den 1.624 Rezensionen bei Google nennen ganze elf das Stichwort „zu kalt“. Davon bezog sich eine nicht auf die Wasser- und Lufttemperatur, sondern auf den Chicken-Burger im Bistro. Insgesamt schneidet das Bad „gut“ bis „sehr gut“ ab.

Dies Wasserfläche des GalaxSea beträgt: 1.055,85 Quadratmeter. Allein das Wellenbecken mit 250 Quadratmeter Wasserfläche enthält 250 Kubikmeter Wasser – das sind 1.700 Badewannen voller Wasser.

Zu den Kommentaren