Es wird royal in Dornburg: Das Rosenfest steht vor der Tür

Dornburg-Camburg  Am Wochenende bekommt Dornburg wieder ein bisschen royalen Glanz – beim großen Kinder- und Rosenfest.

Standesgemäß rollt Herzog Carl Alexander mit seiner Gattin in der Pferdekutsche über den Dornburger Markt. Mitglieder des Rosenfestvereins schlüpfen in die historischen Rollen und Kostüme. Vorbereitung und Durchführung des Rosenfestes ist Sache des ganzen Ortes. Archivfoto: Steffen Kaiser

Foto: Steffen Kaiser

Eingefleischte Fans der „Royals“ wissen Bescheid: Frühzeitiges Kommen garantiert die besten Plätze. Und der Dornburger Marktplatz ist groß. Wer also von der ersten Reihe das Geschehen auf der großen Bühne verfolgen will, sollte am kommenden Sonnabend vor 13.30 Uhr dort sein. Sonst bleiben ihm vielleicht nur noch Stehplätze, um zu verfolgen, wie aus einem jungen, erst 16-jährigen Mädchen in weniger als einer Stunde eine echte Königin wird.

Die Krönung der Rosenkönigin ist der Auftakt des traditionsreichen Dornburger Kinder- und Rosenfestes, das – wie immer – am letzten Juni-Wochenende in der Gemeinde nördlich von Jena gefeiert wird. Die amtierende Rosenkönigin Lilly Trampenau, die ein Jahr lang auf Festen und bei Veranstaltungen in ganz Thüringen für ihre Heimatstadt und die Dornburger Schlösser geworben hat, wird die Rosenkrone und ihr Amt an die Nachfolgerin übergeben. Um deren Person wird vorerst noch ein großes Geheimnis gemacht. Zwei Bewerberinnen gab es, beide sind 16 Jahre, stammen aus Dornburg-Camburg und haben sich im Frühjahr den Mitgliedern des Rosenfestvereins vorgestellt. Ob aber nun Vivian Veit oder Anna Berndt mehr Sympathien der Wahlberechtigten sammeln konnte, wird am Sonnabend, 13.30 Uhr, zu erfahren sein.

Zur Krönungszeremonie gehören natürlich Auftritte der Rokokotanzgruppe und des Weimarer Großherzogs Carl Alexander, dem das Dornburger Rosenfest überhaupt zu verdanken ist. Schließlich war sein 55. Geburtstag an jenem 24. Juni 1873 die Geburtsstunde des Festes, das seither Alt und Jung, Reich und Arm gemeinsam feiern.

Während am Sonnabend die frisch gekrönte Hoheit Hof hält und auch Autogramme gibt, sind die jüngsten Festbesucher zu historischen Kinderspielen eingeladen. Spaß und auch einige Überraschungen und viele lohnenswerte Preise sind ihnen versprochen. Das Fanfarenorchester Erfurt wird die Festgäste unterhalten. Ab 18 Uhr geben die „Jena Jubilee Singers“ in der St.-Jacobus-Kirche ein Konzert, bevor dann ab 20 Uhr die Dornburger Partynacht mit „Didiplay“ und der Diskothek „AB Sound“ steigt.

Der zweite Rosenfest-Tag beginnt früh – ab 8 Uhr zieht der Spielmannszug aus Serba-Trotz durch Dornburg und weckt mit Trommeln und Fanfaren auch den letzten müden Partygänger. „Der Spielmannszug aus Serba-Trotz ist seit dem ersten Rosenfest der Neuzeit dabei, ohne ihn ist unser Fest nicht denkbar“, gesteht Kati Schenke, die Vorsitzende des Rosenfestvereins. „Vielleicht liegt es ja daran, dass die Musiker es sich nicht entgehen lassen wollen, mit einer Königin zusammen zu frühstücken“, überlegt sie. Denn dieses Privileg haben die Spielleute aus der Nachbarschaft.

Zu den Musikern aus Serba-Trotz gesellen sich am Vormittag dann noch die Spielleute aus Apolda und der Fanfarenclub Finne aus Bad Bibra. Alle drei gemeinsam bestreiten das große Platzkonzert auf dem Marktplatz. Etwas ruhiger, aber dennoch sehr musikalisch wird es, wenn gegen 11.30 Uhr der Volkschor Dornburg zum Singen im Schlossgarten einlädt. Die Dornburger Sänger und Sängerinnen bekommen dazu Verstärkung vom Männerchor aus Kirchhasel, der angefragt hatte, ob er beim Parksingen dabei sein dürfte.

Der Volkschor begleitet musikalisch auch den Auszug der neuen Rosenkönigin mit ihrem Gefolge aus dem Rokokoschloss. Hinter ihr formiert sich halb Dornburg zu einem bunten Festumzug, den Familien, Vereine oder auch die Bewohner ganzer Straßenzüge mit historischen und humorvollen Bildern und Wagen gestalten.

Das Rosenfestwochenende klingt aus mit einem Bühnenprogramm, bei dem Modern-Talking-Doubles auftreten, aber auch Tanzgruppen des Dornburger und Camburger Karnevalsvereins. Den absoluten Schlusspunkt setzt dann – wie immer – die Jugendtheatergruppe, die diesmal ihre Variante von „Alice im Wunderland“ auf die Bühne bringt.

Und alle, die dem royalen Rummel entfliehen wollen, sind herzlich zum Besuch des 30. Oldtimer- und Wartburgtreffens eingeladen. Weit mehr als 110 Fahrzeuge werden dazu auf dem nahe gelegenen Sportplatz erwartet.

An beiden Tagen ist der Eintritt zum Rosenfest frei, der Eintritt in die Dornburger Schlösser sowie ins Bauhaus-Werkstatt-Museum ist ermäßigt.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.