eSports-Team von Science City startet in erste virtuelle Basketball-Saison

Jena  Noch vor dem offiziellen Saisonstart in der 2. Basketball-Bundesliga für Science City Jena (Sonntag in Rostock), startet am Freitag das eSports-Team in der Basketball-Simulation „NBA2K20“ in seine erste virtuelle Saison.

Das Logo der eSports-Mannschaft von Science City.

Das Logo der eSports-Mannschaft von Science City.

Foto: Christoph Worsch

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie der Verein in einer Pressemitteilung am Mittwoch informiert, wird das virtuelle Duell in Rostock wie auch alle zukünftigen Begegnungen über die Streaming-Plattform „Twitch“ im Internet übertragen. Die Spiele werden kompetent kommentiert und können auf dem Twitch-Kanal „sciencecityjenaesports“ kostenlos angesehen werden.

Als Zielsetzung gilt neben dem sportlichen Erfolg, gleichermaßen die Stärkung der Basketball-Marke Science City Jena. „Die Basketball-Simulation NBA2K ermöglicht es uns, vorhandene Fans unserer Mannschaft zu halten und neue für den Basketball in Jena zu gewinnen“, sagt Felix Steiner, der die Schnittstelle zwischen dem Backoffice der Saalestädter und dem eSports-Team bildet.

Seit Steiner im September 2018 erstmalig mit dem Thema in Kontakt gekommen war, arbeit er daran, eine leistungsfähiges Konsolen-Team zusammenzustellen.

„Für uns ist es reizvoll, jetzt zum erweiterten Kreis der ersten Basketballvereine mit einem eSports-Team in Deutschland zu gehören. Wir hoffen, dass sich dadurch die Strukturen für unser Spiel weiterhin verbessern“, sagt Nico Gäbler, zukünftiger eSportler von Science City Jena.

Das eSports-Team von Science City im Netz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren