Faustfestspiele in Stadtroda sollen nun 2022 stattfinden

Frank Kalla
Jens Martin als Faust und Hans-Peter Hansmann als Teufel. Das Foto entstand noch vor der Pandemie.

Jens Martin als Faust und Hans-Peter Hansmann als Teufel. Das Foto entstand noch vor der Pandemie.

Foto: Frank Kalla

Stadtroda.  Die Rodschen Querschläger halten an dem Event fest. Stattfinden wird es im historischen Ambiente der Klosterruine.

Die Rodschen Querschläger halten an den Faustfestspielen fest. Eigentlich sollten die 1. Stadtrodaer Faustfestspiele in der Klosterruine im Juli 2020 stattfinden, doch wegen der Corona-Pandemie fiel die lange geplante Veranstaltung aus. Auch in diesem Jahr sah sich die Theatergruppe aufgrund der Entwicklung nicht in der Lage, das Projekt anzugehen.

Aber verschoben ist nicht aufgehoben, teilte Axel Gutjahr jetzt mit. „Die Rodschen Querschläger als Initiatoren des Projekts haben nun den 1. und 2. Juni 2022 für dieses Ereignis vorgemerkt. Stattfinden werden diese Festspiele im historischen Ambiente der Klosterruine, wobei zwei Theateraufführungen die Höhepunkte sein werden. Weiterhin ist ein vielseitiges Rahmenprogramm geplant, das die Querschläger in Zusammenarbeit mit mehreren Vereinen und engagierten Rodschen Bürgern ausrichten wollen. Dabei wird auch für das leibliche Wohl gesorgt sein“, kündigte Gutjahr an. Genaue Informationen würden zeitnah bekanntgegeben.