FC Carl Zeiss Jena-Torhüter Coppens: „Wir werden wieder alles reinhauen“

Münster  Torhüter Jo Coppens blickt schon auf das Heimspiel am Dienstag gegen Tabellenführer Braunschweig.

Jenas Torwart Jo Coppens verabschiedet sich bei den mitgereisten Fans in der Gästekurve.

Jenas Torwart Jo Coppens verabschiedet sich bei den mitgereisten Fans in der Gästekurve.

Foto: Thomas Corbus

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für den verletzt daheimgebliebenen René Eckardt führte erstmals Jo Coppens die FCC-Mannschaft als Kapitän aufs Feld. Wir sprachen kurz nach dem Abpfiff in Münster mit dem Jenaer Torhüter.

Sicherlich ist die Enttäuschung angesichts der 0:2-Niederlage bei den Preußen groß. Wie fällt Ihre Spielanalyse aus?

Trotz guter Chancen verlieren wir hier 0:2. Wir haben viel Energie in dieses Spiel gesteckt und uns dafür aber am Ende nicht belohnt. Zunächst einmal bleibt die nüchterne Tatsache, dass wir verloren haben.

Beide Mannschaften lieferten sich vom Anpfiff weg eine Hitzeschlacht. War das enorme Tempo in der ersten Hälfte dann doch zu kräftezehrend?

Die erste Hälfte war ein offener Schlagabtausch auf beiden Seiten. Das schnelle Tor zu Beginn der zweiten Halbzeit war meiner Ansicht nach ausschlaggebend für den Endstand. Da hat Münster einfach eiskalt zugeschlagen. Die Hitze hat nichts damit zu tun, dass wir verloren haben. Damit mussten beide Teams gleichermaßen klarkommen.

Jetzt empfängt der FC Carl Zeiss Jena schon am Dienstag den momentanen Tabellenführer Braunschweig. Wie wird dieser Abend ausgehen?

Wenn ich das vorhersagen könnte, hätte ich übersinnliche Kräfte. Wir haben es jedenfalls in der Hand, was am Dienstagabend passiert. Auf jeden Fall wird keiner mit hängendem Kopf in das Spiel gehen. Jeder muss und wird sich wieder hochfahren. Diesmal bleibt nur deutlich weniger Zeit zur Erholung. Aber wir werden natürlich wieder alles reinhauen.

Das Video konnte nicht gefunden werden.
„Ruhe ist die Basis des Erfolgs“: FCC-Trainer Kwasniok hält an Strategie fest
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.