Gefährliches Pflaster für Katzen in Jenas Dörfern

Jena.  In Closewitz und Cospeda ist man beunruhigt. Seit einigen Wochen verschwinden nicht nur Katzen, es werden auch tote Katzen gefunden, erschossen.

Sylwia Handrick hat am Tor ihres Hauses in Closewitz zwei große Plakate aufgehängt, auf der um Hilfe bei der Suche nach ihren beiden vermissten Karzen gebeten wird.

Sylwia Handrick hat am Tor ihres Hauses in Closewitz zwei große Plakate aufgehängt, auf der um Hilfe bei der Suche nach ihren beiden vermissten Karzen gebeten wird.

Foto: Michael Groß

Sie fallen so richtig auf: die zwei riesigen Plakate am Tor eines Hauses in der Ortsmitte von Closewitz. Zwei Katzen sind abgebildet, die schmerzlich in jenem Haus vermisst werden. Dass Katzen mitunter entlaufen, ist zwar nicht ganz ungewöhnlich. Doch, dass dies in jüngster Zeit massiv in Closewitz und Cospeda aufgetreten ist, das ist dann doch erstaunlich. Aber das ist nicht die ganze Geschichte.

In den Schlachtfeld-Dörfern ist man beunruhigt und verunsichert und in mehreren Familien auch sehr traurig. Denn seit einigen Wochen verschwinden nicht nur Katzen, sondern es werden auch tote Katzen gefunden, sogar erschossene. Bei einer Katze, die schwer verletzt überlebt hat, ist auf dem Röntgenbild des Tierarztes, deutlich das eingedrungene Geschoss im Knochen zu sehen.

Zudem kursiert so manche Geschichte. So soll ein in Cospeda vermisster Kater in der Lutherstraße aufgetaucht sein. Eine Frau will gesehen haben, wie das Tier aus einem Auto geworfen worden sei, erzählt Juliane Lukas vom Jenaer Tierschutzverein und ergänzt: „Wir sind besorgt, nicht zuletzt, weil sich ein ähnliches Geschehen vor ein paar Jahren schon einmal in Cospeda und Closewitz zugetragen hat.“

Einen Schuss gehört

„Ich habe auch einmal spätabends einen Schuss gehört", ist von Sylwia Handrick zu erfahren, die auch die beiden Suchplakate an ihrem Tor in Closewitz aufgehängt hat. „Nachdem unsere beiden Katzen im Juli und im August plötzlich weg waren, haben wir alles durchsucht, sogar die Closewitzer Kirche, wo ja die Katzen vielleicht unabsichtlich eingeschlossen worden sein könnten. Aber nirgends eine Spur. Und dabei haben meine beiden Kinder und ich so an den beiden lieben Tieren gehangen.“

Auch der Closewitzer Ortsteilbürgermeister Andreas Schlegel macht sich Sorgen. Es betreffe im Ortsteil ja einige Familien. Manche haben auch den Verdacht, dass vielleicht Katzenfänger unterwegs seien, die es auf die Verwertung der Felle abgesehen haben könnten. Er werde jedenfalls die Vorfälle der Polizei melden.

Bei der Jenaer Polizei lagen bislang noch keine Anzeigen oder Meldungen von Betroffenen vor, sagt Pressesprecher Daniel Müller. Er bestätigt aber auch, dass es vor längerer Zeit schon einmal gehäufte Berichte über verschwundene und tote Katzen gegeben habe. Ein Zusammenhang könne jedoch genauso wenig bestätigt werden wie zu den Ereignissen im Oktober des Vorjahres auf der Wiese zwischen Cospeda und Closewitz. Damals hatte unsere Redaktion darüber berichtet, dass über Nacht sieben Ziegen und zwei Schafe einer Herde getötet worden seien. Alle waren erschossen worden.

Verstärkt auf die Lieblinge aufpassen

Die zur Aufklärung gebildete Polizei-Arbeitsgruppe, die auch die Angriffe auf die Pferde im April in Döbritschen mit verfolgt habe, sei inzwischen nicht mehr aktiv. Leider hätten keine Tatverdächtigen ermittelt werden können. Sollte es aber neue Hinweise und Verdachtsmomente geben, würden die Ermittlungen wieder aufgenommen.

Auf jeden Fall bittet der Tierschutzverein alle Katzenhalter, zurzeit verstärkt auf ihre Lieblinge aufzupassen und alle Vorfälle der Polizei zu melden. Auch Veterinäramt und Tierschutzverein könne man verständigen.

Hinweise an Polizei, Telefon 03641/810