CDU-Direktkandidat Mike Mohring: „Jena braucht eine bessere Anbindung an den Bahn-Fernverkehr“

| Lesedauer: 3 Minuten
Mike Mohring tritt im Wahlkreis 191 (Jena - Sömmerda - Weimarer Land) als Direktkandidat an.

Mike Mohring tritt im Wahlkreis 191 (Jena - Sömmerda - Weimarer Land) als Direktkandidat an.

Foto: Sascha Fromm

Mike Mohring tritt im Wahlkreis191 als Direktkandidat der CDU an. Im Interview spricht er über seine Ziele für Jena.

Was wird die Wahl entscheiden?

Die Wähler werden die Wahl entscheiden. Sie sind der Souverän und ich denke, sie werden der Partei das Vertrauen geben, die am besten aufzeigt, wie wir unser Land nach der Pandemie in eine gute Zukunft führen und wie wir alle die Spaltung unserer Gesellschaft überwinden können.

Wenn Sie gewählt werden, was ist Ihr wichtigstes Ziel für die kommende Legislaturperiode?

Mir liegt am Herzen, dass wir unserer Region von Sömmerda über das Weimarer Land bis nach Jena zusammen denken und Stadt und Land gemeinsam entwickeln. Das Wichtigste dabei ist, die Mobilität der Menschen zwischen dem ländlichen Raum und der Stadt und von da in die großen Zentren zu verbessern, das betrifft Zug- und Busverbindungen ebenso wie den weiteren Radwegeausbau und taugliche Straßenverbindungen. Und ich möchte ganz persönlich meinen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt leisten.

Was wollen Sie für Jena erreichen?

Jena braucht eine bessere Anbindung an den Fernverkehr der Bahn für den florierenden Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort. Der Erhalt und der weitere Ausbau der Pfefferminzbahn von Straußfurt bis nach Jena hat dabei meine Unterstützung und ist eine große Aufgabe. Um den Wohnungsmarkt in Jena zu entlasten, wollen wir mit dem Umland gemeinsam Wohnbaugebiete entwickeln und einen in die Nachbarkreise denkenden Nahverkehr ausbauen.

Ist der Klimaschutz die größte Herausforderung unserer Zeit?

Unsere größte Herausforderung ist, den Klimawandel so zu bewältigen, dass das normale Leben für die Bürger, Handwerk und den Mittelstand leistbar bleibt. Die Pariser Klimaziele sind unser aller Antrieb. Technologieoffenheit und Innovationen sind dabei der Schlüssel zum Erfolg.

Was ist für Sie der entscheidende Punkt in dem Wahlprogramm Ihrer Partei?

Unsere Unternehmen brauchen nach der Corona-Pandemie Kraft für Investitionen und Innovationen. Deshalb gibt es mit der Union keine Steuererhöhungen, weniger fesselnde Vorschriften und Modellregionen in strukturschwachen Gebieten, um von Standards abweichen zu können, die nicht sicherheits- und umweltrelevant sind. Genehmigungsverfahren werden wir beschleunigen. Für Familien wollen wir Kinder beim Grundfreibetrag im Steuerrecht Erwachsenen gleichstellen. Die Staatsfinanzen bei den Einnahmen und Ausgaben wieder ins Gleichgewicht zu bringen, ist dabei die entscheidende Aufgabe.

Bitte vervollständigen Sie den folgenden Satz: Corona ist für mich...

...wie für viele Menschen eine Zeit der Sorge um unsere Gesundheit und gleichzeitiger Freiheitsbeschränkungen. Und für Einzelhändler, Gastronomen und Unternehmer ist die Zeit der Pandemie einer Frage der Existenz. Eine hohe Impfquote ist unser Weg aus der Pandemie und zu unseren grundgesetzlich garantierten Freiheitsrechten.

Steckbrief

Alter: 49

Ausbildung: Jurist (Master of Laws, LL.M.)

Familienstand: ledig

Wohnort: Apolda

Politischer Werdegang: 1989 Sprecher Schülergruppe und Kreissprecher des Neuen Forum, 1991 bis 1993 Vorsitzender der Fraktion DA/Neues Forum im Kreistag, seit 1993 Mitglied der CDU und seit 2003 Kreisvorsitzender der CDU Weimarer Land; Mitglied des Thüringer Landtages seit 1999; 2008 bis 2020 Vorsitzender der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag; 2014 bis 2020 Landesvorsitzender der CDU Thüringen; seit 2010 Mitglied im Bundesvorstand der CDU Deutschlands.

Lesen Sie auch:

Thüringer CDU steht bei Wahl vor Debakel in Thüringen

Großer Überblick: Die Thüringer Kandidaten zur Bundestagswahl 2021

Das große Zittern in den Thüringer Wahlkreisen

Lesen Sie hier mehr Beiträge aus: Jena.