Jena kann Kappungsgrenze für Mieten einführen

Jena.  Minister Hoff: Die Versorgung der Bevölkerung mit Mietwohnungen zu angemessenen Preisen ist gefährdet.

Jenas Wohnungsmarkt ist angespannt. Die Stadt kann das Instrument der Kappungsgrenze nun nutzen, um den Mietanstieg zu verlangsamen und den Mietmarkt zu stabilisieren.

Jenas Wohnungsmarkt ist angespannt. Die Stadt kann das Instrument der Kappungsgrenze nun nutzen, um den Mietanstieg zu verlangsamen und den Mietmarkt zu stabilisieren.

Foto: Ole Spata / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Stadt Jena kann eine Kappungsgrenze für Mieten einführen: „Eine Prüfung ergab, dass die Versorgung der Bevölkerung mit Mietwohnungen zu angemessenen Preisen gefährdet ist. Somit erfüllt Jena die Bedingungen für die Kappungsgrenze“, sagt am Dienstag Thüringens Minister für Infrastruktur, Benjamin-Immanuel Hoff (Linke). Davor lag ein Beschluss des Kabinetts, mit dem die Thüringer Verordnung zur Senkung der Kappungsgrenze verändert worden war. Nach Erfurt ist Jena die zweite Stadt, die eine Kappungsgrenze für Mieten einführen kann. Die Stadt könne das Instrument nutzen, um den Mietanstieg zu verlangsamen und den Mietmarkt zu stabilisieren, sagt Hoff.

Die Stadt hatte einen Antrag zur Aufnahme in die Kappungsgrenzenverordnung des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft gestellt. Anhand verschiedener Indikatoren wie Bevölkerungsentwicklung, Leerstandsquote, dem Grad der Wohnraumversorgung, dem Bestand an Sozialwohnungen und der Mietentwicklung wurde überprüft, ob Jena die Voraussetzung für die Einführung einer Kappungsgrenze erfüllt. Im Ergebnis wurde festgestellt, dass es vor allem für Haushalte mit niedrigem und mittlerem Einkommen immer schwerer wird, preiswerte Wohnungen zu finden.

Die Kappungsgrenze schreibt vor, dass ein Vermieter drei Jahre lang die Miete um nicht mehr als 15 Prozent anheben darf. Im Unterschied zur Mietpreisbremse gilt die Kappungsgrenze für Bestandsmieten, wenn also die Wohnung bewohnt ist. Die Mietpreisbremse gilt bei Neuvermietung.

Für eine Kappungsgrenze sprach sich erst im Sommer der Mieterverein Jena aus. Mit einem Leerstand von etwa zwei Prozent sei der Wohnungsmarkt ungesund, und Jena habe mit die höchsten Mieten in Ostdeutschland.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.