Jena: Stromtanken in zehn Minuten möglich

Claudia Budisch, Geschäftsführerin der Stadtwerke Jena, und Dennis Schuldig, Projektleiter Elektromobilität bei der Teag Erfurt, haben in der Rudolstädter Straße die erste HPC-Station in Jena in Betrieb genommen.

Claudia Budisch, Geschäftsführerin der Stadtwerke Jena, und Dennis Schuldig, Projektleiter Elektromobilität bei der Teag Erfurt, haben in der Rudolstädter Straße die erste HPC-Station in Jena in Betrieb genommen.

Foto: Juergen Scheere / Stadtwerke Jena Gruppe

Jena.  Der erste HPC-Schnelllader in der Stadt wurde in Betrieb genommen.

In der Rudolstädter Straße ist am Mittwoch der erste sogenannte HPC-Schnelllader im Jenaer Stadtgebiet in Betrieb genommen worden. Die neue High-Power-Charge-Ladestation (HPC) steht zwischen den Firmensitzen der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck und der Thüringer Energie AG (Teag) nahe der Ausfallstraße zur A 4 und der B 88, heißt es in einer Mitteilung.

Damit sei die Ladestation vor allem ein Angebot für Pendler, Durchreisende und Menschen aus dem benachbarten Wohngebiet.

Bis zu 300 Kilowatt Ladeleistung stünden insgesamt an den vier Ladepunkten zur Verfügung. Ein modernes E-Auto könne an dieser Ladestation in zehn Minuten genug Strom für 250 Kilometer Fahrstrecke nachtanken. Betrieben werde die Ladestation zu 100 Prozent mit Ökostrom.

Um die Leistung der HPC-Schnelllader vorhalten zu können, sei eine eigene Trafostation errichtet worden, die insgesamt 600 Kilowatt für die Ladesäulen bereitstellen kann. Diese könnten bei Bedarf weiter aufgerüstet werden. Auch weitere Standorte seien denkbar.

Das Stromtanken in der Rudolstädter Straße funktioniere mit allen gängigen Ladekarten, heißt es abschließend.