Jenaer staunen wie vor 120 Jahren

Jena  Stretch statt Stress: Hochzeitsgesellschaft lässt sich chauffieren

Eine Stretchlimousine auf Lobedaer Straßen: Ein Hochzeitspaar ließt sich darin ausfahren.

Eine Stretchlimousine auf Lobedaer Straßen: Ein Hochzeitspaar ließt sich darin ausfahren.

Foto: Thomas Beier

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Immer noch vermögen Autos zu elektrisieren. Im Falle der Hochzeitsgesellschaft, die am Sonnabend mit einer XXL-Limousine durch Jena kurvte, waren Hupkonzerte und interessierte Blicke vom Straßenrand garantiert. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen amerikanischen Geländewagen des Typs Hummer H2, der auf die Länge von zweieinhalb Kleinwagen gestreckt wurde, um den Fahrgästen ganz viel Platz zu bieten. Knifflig werden dadurch enge Kurven: Schnell mal einparken vorm Jenaer Rathaus ist nahezu unmöglich.

Aus gegebenem Anlass noch zwei Meldungen aus der Jenaer Zeitung von vor mehr als 100 Jahren: Am Vormittag des 11. September 1899 wurde Jena von einer Motordroschke durchquert, was allergrößte Aufregung auslöste. Denn es war wohl das erste Automobil, das die Jenaer sahen. Knapp zwei Jahre später, am 3. Juli 1901, fuhren sogar zwei Automobile gleichzeitig durch Jena. Auch das stand prompt in der Zeitung, weil es besonders tollkühn erschien. Es war die Vorhut für die Teilnehmer der Wettfahrt Berlin – Paris.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren