Begegnungen mit John B. Goodenough, dem bescheidenen Nobelpreisträger

Jena  Die Autorin erinnert sich an Begegnungen mit dem Jenenser John B. Goodenough, einem imposanten Spitzenwissenschaftler.

John B. Goodenough (rechts) erhielt im März 2018 die Ehrendoktorwürde an der Universität Jena und wurde von Ulrich S. Schubert durch das Jenaer Zentrum für Energie und Umweltchemie (CEEC) geführt.

John B. Goodenough (rechts) erhielt im März 2018 die Ehrendoktorwürde an der Universität Jena und wurde von Ulrich S. Schubert durch das Jenaer Zentrum für Energie und Umweltchemie (CEEC) geführt.

Foto: Katja Dörn

Es war die Nachricht des Tages, und eine, die mich persönlich sehr erfreute. John B. Good­enough ist einer von drei Nobelpreisträgern für Chemie. Der gebürtige Jenenser ist nicht nur ein exzellenter Wissenschaftler, sondern auch ein Mensch, der mir mehrmals imponierte.

Es war vor zwei Jahren, als ich einen Artikel zu einem neuen, schnell aufladbaren Akku schreiben wollte, den Good­enough mit seinem Team an der Universität Texas entwickelt hatte. Ich wollte mit ihm Kontakt aufnehmen, auch wenn ich keine großartige Hoffnung auf Erfolg besaß. Seine E-Mail-Adresse an der Universität Texas ließ sich leicht recherchieren, also schrieb ihm auf Englisch mein Anliegen und dazu einige Fragen. Ich hätte mit der Antwort einer Sekretärin gerechnet, aber nicht mit der raschen Reaktion von ihm. Man muss dazu wissen: Goodenough war bereits 94 Jahre alt. Der damalige Gedanke, dass ein Vollblutwissenschaftler das Internetzeitalter ignoriert hat und nicht mit E-Mails umgehen kann, kommt mir nachbetrachtet absurd vor.

Sein Vater traute den deutschen Ärzten mehr zu als den englischen

Goodenough erzählte, wie es dazu kam, dass er 1922 in Jena geboren wurde. Sein Vater forschte damals in Oxford, traute zu dieser Zeit den deutschen Ärzten jedoch mehr zu als den englischen und reiste mit seiner hochschwangeren Frau nach Jena. Am 25. Juli 1922, 16.16 Uhr, kam John Bannister Goodenough in Jena zur Welt, was ihn zum waschechten Jenenser macht. Die Familie blieb aber nur wenige Monate und reiste schließlich wieder aus.

Als Deutscher sieht sich Good­enough nicht, er ist US-Amerikaner in elfter Generation, schrieb er. Die Sprache, das durfte ich ein Jahr später erleben, hatte er sich aber doch ein wenig angeeignet.

Goodenough war nicht nur „gut genug“ für die Wissenschaft, wie sein Name zu sagen scheint, er legte wissenschaftliche Höhenflüge hin. Kein Wunder, dass er seit Jahren weit oben auf der Liste der potenziellen Nobelpreis-Kandidaten stand. Trotzdem scheint er ein bescheidener Mensch geblieben zu sein, das zeigte auch die E-Mail-Korrespondenz mit ihm, in der er die Frage nach dem Nobelpreis links liegen ließ und stattdessen betonte, wie wichtig es ist, im Leben etwas zu finden, um anderen zu helfen. Also forscht er auch mit Mitte 90 weiter und fährt fast täglich an die Uni.

2018 erhielt er in Jena die Ehrendoktorwürde

Bescheiden blieb er auch, als er 2018 in Jena die Ehrendoktorwürde erhielt. Nun schon 95-jährig, nahm er den langen Flug nach Europa in Kauf. Ulrich S. Schubert, Direktor des Zentrums für Energie und Umweltchemie (CEEC) und ehrgeiziger Batterieforscher, wollte Good­enough vor dem Festakt sein Institut zeigen, auch die Presse war geladen. Und wieder war ich skeptisch, wer mich dort erwartet. Ein greiser Wissenschaftler, nicht mehr ganz Herr seiner Sinne?

Aber nein! John B. Good­enough strahlte über das Gesicht, als ihn Ulrich S. Schubert nach dem gemeinsamen Mahl in den Raum brachte. Mag sein, die Beine machen mit Mitte 90 nicht mehr so mit, sodass er seine Kräfte schonte und im Rollstuhl saß. Der Kopf aber war hellwach.

Goodenough hörte sich die Ausführungen von Schubert genau an, fragte nach Materialien, und immer wieder kam sein charakteristischer Wesenszug zum Vorschein: sein Lachen. Ich erinnerte mich an ein Gespräch mit dem Jenaer Chemiker Jörg Töpfer, der 1996 in Good­enoughs Arbeitsgruppe an der Universität Texas geforscht hatte. Er hatte mir von der fröhlichen und sympathischen Art des Wissenschaftlers erzählt. Und tatsächlich scherzte Good­enough immerzu, lachte schallend und warf ab und an ein paar Sätze in Deutsch ein.

„Ich drücke ihm die Daumen, dass er den Nobelpreis noch erlebt“, sagte Töpfer 2017. Und tatsächlich hat es John B. Goodenough geschafft. Er wird von der Nachricht gerührt sein, aber auf dem Boden der Tatsachen geblieben sein.

Meine Meinung: Die Grundlagen sind vorhanden

Thüringen gratuliert John Goodenough

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.