Maria Schmid im Goldenen Buch der Stadt Jena

Jena.  Verdienste um Stadtmuseum, Kunstsammlung und Romantikerhaus gewürdigt

Maria Schmid und OB Thomas Nitzsche (FDP) mit dem Goldenen Buch nach der feierlichen Eintragung.

Maria Schmid und OB Thomas Nitzsche (FDP) mit dem Goldenen Buch nach der feierlichen Eintragung.

Foto: Thomas Stridde

Maria Schmid hat sich am Sonnabend in das Goldene Buch der Stadt Jena eintragen dürfen. Die heute 82-Jährige hatte sich seit dem Anfang der 60er Jahre um Kunst und Geschichte in der verdient gemacht – zunächst als Leiterin des Stadtmuseums und seit 1981 des Romantikerhauses, dessen Einrichtung um 1980 von ihr angeregt worden war. Große Verdienste erwarb sie sich um das Werden der Jenaer Kunstsammlung. Und so sprach sie in ihren Dankesworten eindringlich von der Vision eines stadtzentralen Kunsthauses, dessen Bau seit Jahrzehnten in Jena gewünscht und diskutiert wird. Dieser Wunsch sei „nicht ungehört verhallt“, sagte OB Thomas Nitzsche. Doch brauche es noch Zeit.