Kolumne

Mehr Licht für einen Versuch

Michael Groß über eine Verkehrsänderung mit Geburtsfehlern in Wenigenjena.

Michael Groß.

Michael Groß.

Foto: Thomas Beier

Alles braucht seine Zeit. Tatsächlich scheint sich das Linksabbiegen von der Karl-Liebknecht-Straße in die Camsdorfer Straße seit der Einführung dieses Verkehrsversuchs am 10. August eingebürgert zu haben. In den ersten Wochen hatte kaum einer die neue Verkehrsführung ernst genommen. Das hat sich geändert. Doch nun scheinen aber einige Geburtsfehler dieses Versuchs zutage zu treten.

So gibt es, wie vor Ort zu hören war, bei den Bewohnern der Camsdorfer Straße allerhand Unmut über die natürlich viel stärkere Verkehrsbelastung. Auch im Wenigenjenaer Ortsteilrat hatte es dazu ja im Vorfeld auseinandergehende Meinungen gegeben.

Immerhin wird jetzt nachgerüstet auf der Kreuzung Camsdorfer Straße/Camsdorfer Ufer. Zwar steht dort ein Stoppzeichen, aber der von scharf rechts ankommende Verkehr und vor allem Radfahrer werden oft nicht gut erkannt. So stellt nun der Kommunalservice dort einen neuen Lichtmast auf, um die unübersichtliche Lage aufzuhellen.

Was aber wird damit, wenn der Verkehrsversuch nach dem geplanten Testjahr doch als nicht bewährt eingeschätzt wird und die alte Verkehrsführung zurückkehrt? Fällt dann wieder der Versuchs-Lichtmast? Da kann man dann doch schon mal neugierig sein.