Nach Rohrbruch in Jena fast alle Haushalte wieder versorgt – Reparaturarbeiten dauern an

Jena.  Hunderte Haushalte sind in Jena durch einen Rohrbruch von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten worden – Provisorium eingerichtet.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Hans-Peter Stadermann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach einem Rohrbruch im Munketal in Jena-Nord sind inzwischen fast alle Haushalte im betroffenen Gebiet wieder mit Trinkwasser versorgt. Wie die Stadtwerke mitteilten, wurde durch den Bereitschaftsdienst eine vorübergehende Versorgungsleitung mithilfe eines Hydranten eingerichtet. Weil dieses Provisorium allerdings mit niedrigerem Wasserdruck arbeitet und so zur Versorgung der höher gelegenen Straßen nicht ausreichen könnte, bleibe im Bereich des Studentenwohnheimes in der Griesbachstraße weiterhin ein Wasserwagen stationiert.

Seit 15.30 Uhr waren rund 250 Haushalte im Bereich Reinholdweg, Griesbachstraße, Friesweg, Hufelandweg, Schillbachweg, Dornbluthweg, Ricarda-Huch-Weg, Munketal und Oberes Munketal ohne Trinkwasserversorgung.

Die Schadstelle sei mittlerweile gefunden und freigelegt worden. Der Bereitschaftsdienst der Stadtwerke Jena Netze werde die ganze Nacht durcharbeiten, um die Versorgung so schnell wie möglich wieder herstellen zu können.

Nach Wiederinbetriebnahme der Trinkwasserleitungen könne es vorübergehend zu Wassertrübungen kommen. Dabei handele es sich aber lediglich um unbedenkliche Eisenablagerungen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren