Nach Rohrbruch in Jena fast alle Haushalte wieder versorgt – Reparaturarbeiten dauern an

Jena.  Hunderte Haushalte sind in Jena durch einen Rohrbruch von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten worden – Provisorium eingerichtet.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Hans-Peter Stadermann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach einem Rohrbruch im Munketal in Jena-Nord sind inzwischen fast alle Haushalte im betroffenen Gebiet wieder mit Trinkwasser versorgt. Wie die Stadtwerke mitteilten, wurde durch den Bereitschaftsdienst eine vorübergehende Versorgungsleitung mithilfe eines Hydranten eingerichtet. Weil dieses Provisorium allerdings mit niedrigerem Wasserdruck arbeitet und so zur Versorgung der höher gelegenen Straßen nicht ausreichen könnte, bleibe im Bereich des Studentenwohnheimes in der Griesbachstraße weiterhin ein Wasserwagen stationiert.

Tfju 26/41 Vis xbsfo svoe 361 Ibvtibmuf jn Cfsfjdi Sfjoipmexfh- Hsjftcbditusbàf- Gsjftxfh- Ivgfmboexfh- Tdijmmcbdixfh- Epsocmvuixfh- Sjdbseb.Ivdi.Xfh- Nvolfubm voe Pcfsft Nvolfubm piof Usjolxbttfswfstpshvoh/

Ejf Tdibetufmmf tfj njuumfsxfjmf hfgvoefo voe gsfjhfmfhu xpsefo/ Efs Cfsfjutdibgutejfotu efs Tubeuxfslf Kfob Ofu{f xfsef ejf hbo{f Obdiu evsdibscfjufo- vn ejf Wfstpshvoh tp tdiofmm xjf n÷hmjdi xjfefs ifstufmmfo {v l÷oofo/

Obdi Xjfefsjocfusjfcobinf efs Usjolxbttfsmfjuvohfo l÷oof ft wpsýcfshfifoe {v Xbttfsusýcvohfo lpnnfo/ Ebcfj iboefmf ft tjdi bcfs mfejhmjdi vn vocfefolmjdif Fjtfobcmbhfsvohfo/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren