Neue Brücken und ein neues Bett für die Gleise in Golmsdorf

Golmsdorf.  Normalerweise ist die Gleise in Golmsdorf nur ein kleines, munter plätscherndes Bächlein. Doch die Flut 2013 hat es zerstörerisch gemacht.

Der Winter macht Pause – und die Bauarbeiter arbeiten flott weiter. Sie haben in Beutnitz zwei neue Brücken über den Bach Gleise gebaut und sind derzeit noch mit Pflaster- und Restarbeiten  beschäftigt. Sven Denner passt Natursteine am Brückenkopf an das Gleiseufer an.

Der Winter macht Pause – und die Bauarbeiter arbeiten flott weiter. Sie haben in Beutnitz zwei neue Brücken über den Bach Gleise gebaut und sind derzeit noch mit Pflaster- und Restarbeiten  beschäftigt. Sven Denner passt Natursteine am Brückenkopf an das Gleiseufer an.

Foto: Foto: Angelika Schimmel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Beim großen Hochwasser 2013 haben Wassermassen und Treibgut der einzigen Saalebrücke in Golmsdorf gehörig zugesetzt. Ihre Pfeiler waren derart deformiert, dass Abriss und Neubau die einzige vernünftige Lösung waren. Im vergangenen Jahr konnte die neue Gleistal-Saalebrücke eingeweiht werden. Und vielleicht kann Ende Januar schon wieder eine Brückeneinweihung gefeiert werden, diesmal im Golmsdorfer Ortsteil Beutnitz. Seit November arbeiten hier Bauleute der Firma Hubert Werner aus Hainichen im Weimarer Land.

Die beiden betonierten Stege über den Bach waren schon lange altersschwach, das besagte Hochwasser hatte ihnen des Rest gegeben. Die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer war auf Dauer nicht mehr gegeben, weshalb Geld aus dem Hochwasserfonds zur Verfügung gestellt wurde für den Neubau zweier Bachüberfahrten.

„Deren Bau sollte eigentlich schon viel früher beginnen, jedoch waren nach Einschätzung der Fachleute für die Brücken neue statische Berechnungen nötig geworden“, erklärte Bürgermeister Peter Ganß. Das hatte zur Folge, dass die Betonteile erst später bestellt und geliefert werden konnten.

Bauleute legen sich mächtig ins Zeug, um Brücken vor Weihnachten zu montieren

„Ab November haben die Bauleute ordentlich Druck gemacht, binnen drei Wochen waren die neuen Brücken soweit montiert, dass sie Weihnachten schon für die Fußgänger freigegeben werden konnten“, sagte Ganß. Bis auch Autos über die neuen Brücken fahren können, werde es aber noch wenige Wochen dauern.

Glücklicherweise macht der Winter gerade Pause, so dass der Baubetrieb in dieser Woche wieder mit den Arbeiten beginnen konnte. Aktuell werden an der Brücke an der Tänzergasse noch die Uferbereiche am Brückenkopf modelliert und Natursteinmauern gesetzt. An beiden Bauwerken sind Pflasterer dabei, die Zufahrten an die etwa 30 Zentimeter höheren Brücken anzupassen.

Hochwasserschutzmaßnahmen noch nicht beendet

Damit sind die Maßnahmen zum Hochwasserschutz an der Gleise in Golmsdorf jedoch nicht abgeschlossen. Ab Februar/März soll der Bach auf seinem letzten Kilometer vor der Mündung in die Saale ein besseres Bett bekommen. Alte Platten, mit denen vor Jahrzehnten das Bachbett befestigt worden war, sollen ausgebaut werden. Der Bach soll in den Wiesen wieder mäandern können, damit bei künftigen Hochwassern mehr Wasser in die Wiesen abfließen kann. Dieser natürliche Gewässerausbau erfolge nach EU-Richtlinie und werde zu 85 Prozent über die Aufbaubank gefördert, erklärte Ganß. Die Kommune muss so nur 15.000 Euro zahlen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren