Reisebus mit erheblichen Mängeln aus dem Verkehr gezogen

Hermsdorf.  Die Autobahnpolizei hat auf der A9 in der Nähe von Hermsdorf einen nicht mehr verkehrstauglichen Reisebus aus Frankreich aus dem Verkehr gezogen.

Die Autobahnpolizei hat auf der A9 einen Reisebus aus Frankreich aus den Verkehr gezogen.

Die Autobahnpolizei hat auf der A9 einen Reisebus aus Frankreich aus den Verkehr gezogen.

Foto: Peter Michaelis / TLZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie die Polizei mitteilt, war einer Streife der Reisebus am Dienstagnachmittag in der Nähe des Rasthofes Hermsdorfer Kreuz aufgefallen. Der mit 31 Touristen aus Frankreich besetzte Bus war unterwegs im Rahmen des Bauhausjahres und hatte als Reiseziel unter anderem Sehenswürdigkeiten in Thüringen anfahren wollen.

Jedoch wurden bei der Kontrolle durch die Autobahnpolizei erhebliche Mängel an der Lenkhydraulik festgestellt. Die geplante Sightseeing-Tour der französischen Reisegruppe in eine Bauhaus-Fachwerkstatt nach Gera musste kurzfristig unterbrochen werden. Die Gefahr, dass die Lenkvorrichtung des Reisebusses im weiteren Verlauf der Tour ausfallen könnte, war nach Angaben der Polizei zu hoch.

Der Reiseunternehmer zeigte sich aber flexibel und organisierte für seine 31 Bauhaus-Touristen kurzerhand mehrere Taxen, welche die Reisegesellschaft am Abend wieder in ihr Hotel nach Weimar brachten.

Bevor es weitergehen konnte, musste der Bus erst repariert werden. Gegen das Reiseunternehmen leitete die Polizei derweil ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen die Straßenverkehrsordnung ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.