Nebenbei bemerkt

Spendenaktion für die Jenaer Sparkasse?

Jena.  Thomas Beier berichtet aus der Schlange bei der Sparkasse – ein Kommentar.

Thomas Beier, Redaktion Jena.

Thomas Beier, Redaktion Jena.

Foto: Thomas Beier

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Warteschlangen kommen Menschen auf ganz verrückte Ideen. Am Donnerstag, kurz nach 10 Uhr, erblickte so vorm Überweisungsterminal der Sparkassenfiliale Jena-Nord dieser Gedanke das Licht der Welt: Könnten wir uns als Kunden nicht zusammentun, um der Sparkasse ein zweites SB-Terminal für Überweisungen zu schenken? Vielleicht zu Weihnachten?

Die Schlange war nämlich außer Kontrolle geraten. Es wollten so viele Menschen Geld überweisen, dass die Letzten in der Reihe in Kollision mit der Automatiktür zu geraten drohten. Auslöser für die erhöhte Wartezeit war ein Senior, bei dem sich offenbar einige Überweisungen angesammelt hatten. Mehrfach musste der Herr IBAN „die Schreckliche“ von Hand in die Eingabemaske hämmern. Zum nächsten Kunden sagte er als nette Entschuldigung: „Bei mir ist ganz schön was zusammengekommen.“

Weil das alles lange dauerte, verlor ein anderer Senior die Nerven und sagte: „Das hat doch alles keinen Zweck!“ Er drehte ab und wird nun entweder zum Onlinebanker oder stellt den Zahlungsverkehr ganz ein. Dabei hatte ein anderer Kunde schon einen Plan, wie die Spendenaktion laufen könnte. Die Einnahmen aus dem Sparkassenkalender 2020 könnten dem Automatenkauf dienen, wobei dann alle auf diesem Terminal erzielten Gebühren einem guten Zweck zufließen. So wird die Sparkasse wieder zur Spaßkasse.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren