Zum Althorn-Studium von Jena nach England

Jena.  Anabel Voigt spielt in der Jenaer Brassband „Blechklang“. Sie bestand jetzt die Aufnahmeprüfungen an den Hochschulen in Birmingham und Manchester.

Anabel Voigt von der Jenaer Brassband „Blechklang“ absolvierte Aufnahmeprüfungen an den Hochschulen in Birmingham und Manchester mit Erfolg. 

Anabel Voigt von der Jenaer Brassband „Blechklang“ absolvierte Aufnahmeprüfungen an den Hochschulen in Birmingham und Manchester mit Erfolg. 

Foto: Foto: Richter

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Althorn ist ein hierzulande weitgehend unbekanntes Blechblasinstrument. Es wird nahezu ausschließlich in Brassbands britischer Prägung gespielt. Mit Anabel Voigt beginnt nun erstmalig eine deutsche Musikerin ein Hochschulstudium auf diesem besonderen Instrument, dessen bezaubernd weicher Klang zwischen Flügelhorn und Tenorhorn angesiedelt ist.

Gemeinsam mit ihrem Hauptfachlehrer Alexander Richter, Solotrompeter der Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen/Zwickau und Dirigent der Brassband „Blechklang“ in Jena, bereitete sich die 18-jährige Jenaerin als Schülerin des Jenaer Kompetenzzentrums für Brassbands intensiv auf die Aufnahmeprüfungen am Königlichen Konservatorium in Birmingham und am Royal Northern College in Manchester vor. Ein Studium dieses speziellen Instrumentes ist an deutschen Musikhochschulen (bis jetzt) nicht möglich.

Nach verschiedenen nationalen und internationalen Wettbewerbserfolgen als Orchestermusikerin und Solistin – zuletzt dem Erreichen des Halbfinales beim Internationalen Schweizer Altohorn-Festival – und höchst positiven Eindrücken aus Meisterkursen wie der International Brassband-Summerschool verfestigte sich bei Anabel Voigt immer mehr der Wunsch, ihrer Leidenschaft zur Musik zum Beruf zu machen.

Die vielfältigen musikalischen Erfahrungen, die Anabel Voigt als Solohornistin von Jugendbrassband und „Blechklang“ und als Solistin in verschiedenen Konzertprogrammen sammeln konnte, gaben zusätzlichen Auftrieb und beständige Motivation. „Ich bin unglaublich dankbar für den stetigen Rückhalt in meinem privaten Umfeld und all die Unterstützung, die ich von den Musikern der ,Blechklang’-Familie bekomme. Die fachliche und zwischenmenschliche Betreuung durch meinen Lehrer Alexander Richter ist mehr als außergewöhnlich.“ Auch das Steigenberger Maxx-Hotel unterstützt als Partner des Kompetenzzentrums die junge Hornistin mit einem Stipendium in ihrer Studienvorbereitung.

Übrigens: Die erforderliche Aufnahmeprüfung hat Anabel Voigt an beiden Hochschulen mit Bravour bestanden und nun die Qual der Wahl.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren