Behrendt verstärkt Jenaer Roma Bowlers

Jena  Nachdem die Roma Bowlers Anfang Juni mit Markus „Maxxx“ Zuhl ihren siebenten Zugang, den ersten für das Bundesliga-Team, präsentierten, steht nunmehr ein weiterer Zugang ins Haus.

Thomas Witt (rechts) ist nicht nur im Verein aktiv, der Unternehmer unterstützt den Bundesliga-Aufsteiger aus Jena in seinem Sponsoring-Konzept, rechts Vereinsvorsitzender Alexander Thümmler von dem Romal Bowlers. Foto: Verein

Thomas Witt (rechts) ist nicht nur im Verein aktiv, der Unternehmer unterstützt den Bundesliga-Aufsteiger aus Jena in seinem Sponsoring-Konzept, rechts Vereinsvorsitzender Alexander Thümmler von dem Romal Bowlers. Foto: Verein

Foto: zgt

Nachdem die Roma Bowlers Anfang Juni mit Markus „Maxxx“ Zuhl ihren siebenten Zugang, den ersten für das Bundesliga-Team, präsentierten, steht nunmehr ein weiterer Zugang ins Haus. Mit dem 29-jährigen Erfurter Daniel Behrendt gelang es den Vereinsverantwortlichen um den Vorsitzenden Alexander Thümmler, einen echten Transferkracher zu präsentieren.

Daniel Behrendt, der vom Thüringer Kontrahent BSG Fiskus Erfurt losgelöst werden konnte, zählt seit Jahren zu den absoluten Topspielern in Thüringen. Mit dem Bowling angefangen hatte Behrendt 1998, im Alter von 17 Jahren, beim BSG Fiskus Vorgänger-Verein Optima Erfurt.

Behrendt, der bereits in jungen Jahren zu den herausragenden Spielern Thüringens gehörte, konnte bislang ein perfektes Spiel (300 Punkte/Pins und damit die Höchstpunktzahl im Bowling) erzielen, wurde mehrfacher Mannschaftslandesmeister sowie Vizelandesmeister im Einzel, Doppel und Mixed.

Seine Ziele mit und bei den Roma Bowlers bezeichnet Behrendt als realistisch. So will er mit seiner neuen Mannschaft den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga schaffen und sich selbst weiter sportlich entwickeln. Das neue Umfeld, mit den besten Bowlingspielern Deutschlands, wird ihn persönlich wachsen und als Bowlingspieler reifen lassen.

Aber nicht nur auf dem Transfermarkt konnten die Roma Bowlers Erfolge verzeichnen, auch bei der Sponsorensuche konnte in den vergangenen Wochen ein erster Vollzug vermeldet werden.

Nachdem unsere Zeitung und der Verein Anfang Juni die Öffentlichkeit über das Sponsorenkonzept „Spielen wir gut, geht’s uns gut!“ informiert hatten, konnte der Verein in Folge dessen zwei neue Partner präsentieren. Mit MS Postlogistik als Logistikpartner konnte man ein Unternehmen zurückgewinnen, mit den man bereits vor einigen Jahren erfolgreich zusammengearbeitet hatte.

Seine „Helping Hand“ für die Roma Bowlers reichte Unternehmer Thomas Witt. Der Geschäftsmann eines in Jena ansässiges Heizungs- und Sanitär-Unternehmens, der selbst mit seinem Sohn seit 2014 Mitglied bei den Roma Bowlers ist, bezeichnet die Zusammenarbeit als „selbstverständlich“. „Das Konzept und die Ideen des Vereins haben mich überzeugt, ich will dabei helfen die Roma Bowlers und damit den Bowlingsport in Jena zu unterstützen.“ Doch was ist eigentlich das Besondere am Konzept der Roma Bowlers? Alexander Thümmler, Vorsitzender der Roma Bowlers, beantwortet die Frage wie folgt: „Unter ‚Spielen wir gut, geht‘s uns gut!‘ verstehen wir eine leistungsbezogene Unterstützung durch die Unternehmen/Sponsoren.“ Konkret, meinte Thümmler, stelle sich der Verein die Unterstützung wie folgt vor: Jeder Unternehmer zahlt einen Betrag x – als Beispiel ein Euro – für jedes Spiel der Bundesligamannschaft, in dem mehr als 200 Punkte/Pins erzielt werden. Nimmt man die Quote der zurückliegenden Saison als Grundlage, so würde man bei einer Summe von einem Euro pro Spiel auf einen Gesamtbetrag von knapp 100 Euro pro Saison kommen.

Der Vereinsvorstand der Roma Bowlers ist zuversichtlich, noch weitere Sponsoren für ihren Verein begeistern zu können. Dazu sind interessierte Unternehmer am 2. September eingeladen, den Verein bei einer „ruhigen Kugel“ im Bowling Roma kennen zu lernen.

Kontakt dazu über Tom Freygang, Tel. 03641/42900.

Zu den Kommentaren