FSV Schleiz gelingt Kantersieg vor ausverkauftem Haus

Schleiz.  Fußball-Thüringenliga: FSV Schleiz schießt den FC Thüringen Weida mit 8:0 (3:0) zurück nach Hause.

Albert Pohl (links), Julius Grabs (Mitte) und Thomas Liebold (rechts) kämpfen um das Leder.

Albert Pohl (links), Julius Grabs (Mitte) und Thomas Liebold (rechts) kämpfen um das Leder.

Foto: Jürgen Müller

Der Schleizer Fußball hat schon das eine oder andere Spiel erlebt, das um die 2000 Zuschauer anlockte. Für ein weiteres, kleines Novum in der FSV-Historie musste der FC Thüringen Weida anreisen: Der Fasanengarten war erstmals restlos ausverkauft, wenngleich dies aufgrund der behördlichen Vorgaben nur 50 Personen bedeutete.

Hinzu kamen noch um die 30 Menschen, die sich bei nasskaltem Wetter ein Plätzchen hinter dem Zaun gesucht hatten. 8:0 (3:0) hieß es am Ende gegen eine Weidaer Mannschaft, die letztlich auf verlorenem Posten stand.

„Wir wollten in erster Linie für unsere Fans spielen und für alle, die heute nicht dabei sein durften. Außerdem wollten wir uns aus unserem Leistungstief herausarbeiten“, hielt FSV-Coach Roger Fritzsch nach der Partie fest und ergänzte: „Das Ergebnis klingt brutal für Weida, aber sie hatten auch gute Spielphasen. Wir hätten mindestens drei Gegentore kassieren können.“

Gerisch und Porst mit Dreierpack

Frank Gerisch holte zunächst den Elfmeter heraus, den Markus Porst zur Führung verwandelte (26.), dann traf er nach Vorarbeit von Albert Pohl und Martin Berger selbst (33./38.). Die Rennstädter blieben auch nach Pause auf dem Gaspedal. Besonders ansehnlich waren das 4:0, das Albert Pohl nach Flanke von Frank Gerisch erzielte (47.), sowie Markus Porsts Außenrist-Heber zum 5:0.

Porst traf ebenso zum 6:0 (55.) Neben den drei Knipsern vom Dienst trug sich erstmals auch A-Junior Lukas Beyer in die Torschützenliste ein (81.). Frank Gerisch setzte den Schlusspunkt (89.).