Im Fußball-Kreispokal fordern die Kleinen die Großen

Schleiz.  Am Samstag und Sonntag steht die zweite Hauptrunde im Fußball-Kreispokal an. Ein Topspiel wartet bei Schleiz gegen Rothenstein.

Der Schleizer Maximilian Woitzik (links) und der Rothensteiner Daniel Rogowski-Kühn im Kampf um den Ball. Im Achtelfinale des Vorjahres siegte Schleiz II mit 3:0.

Der Schleizer Maximilian Woitzik (links) und der Rothensteiner Daniel Rogowski-Kühn im Kampf um den Ball. Im Achtelfinale des Vorjahres siegte Schleiz II mit 3:0.

Foto: Uwe Friedel

Am 24. und 25. Oktober steht die 2. Hauptrunde im Kreispokal auf dem Programm. Und die Paarungen haben ihren Reiz, treffen meist die Kleinen auf die Großen. Im Mittelpunkt dürfte die Partie des Vorjahresfinalisten FSV Schleiz II gegen den aktuellen Zweiten der Kreisoberliga, SV 08 Rothenstein, stehen.

FSV-Trainer Rene Woitzik: „Gegen diesen starken Gegner sind wir Außenseiter, wollen aber unser Bestes geben. Wir haben zwar im Vorjahr gegen Rothenstein 3:0 gewonnen, dass aber damals nicht die Leistung abgerufen hat.“ Gäste-Trainer Jürgen Walther geht von einer spannenden Partie aus. „Ein Klassenunterschied wird nicht zu sehen sein. Ich freue mich auf das Spiel.“

Nicht weniger reizvoll ist das Spiel des FC Chemie Triptis gegen den Kreisoberligisten SV Eintracht Camburg. Auch hier rechnet sich der heimstarke Kreisligist durchaus Chancen aus, konnte er doch in Runde eins mit der SG Thalbürgel eine höherklassige Mannschaft mit 4:0 bezwingen.

Interessant dürfte sein, wie sich der LSV 49 Oettersdorf gegen den SV Gleistal 90 schlägt. Die Gäste als Vierter der Kreisoberliga sind Favorit, doch an guten Tagen ist der Schuldes-Elf alles zuzutrauen. Offen scheint die Partie des SV Blau-Weiß Neustadt II gegen den Kreisoberligisten SG VfR Bad Lobenstein II zu sein. Von der Papierform her nehmen die Koseltaler die Favoritenrolle ein.

Orlatal mit drei Teams vertreten

Außenseiter ist der Bodelwitzer SV, wenn er zuhause auf den Kreisoberligisten von der SG SV Elstertal Silbitz/Crossen trifft.

Dagegen ist der bisher in der Kreisoberliga stark aufspielende FSV Orlatal Favorit beim Kreisligisten SV 08 Rothenstein II, sollte allerdings den Gegner nicht unterschätzen.

Ebenfalls als Favorit geht Kreisoberligist SG Union Isserstedt in die Partie beim FSV Orlatal III.

Wenn der FSV Hirschberg sich wieder auf seine Stärken besinnt, sollte er im Heimspiel gegen den Kreisoberligisten SV Eintracht Eisenberg II nicht chancenlos sein. „Die Gäste sind Favorit. Es wird ein schweres Spiel für uns, wir wollen aber eklig sein und unser Bestes geben“, sagt Trainer Christian Feig.

Moßbach II muss in Maua ran

Keine leichte Hürde hat der SV Moßbach II beim Gastspiel in Maua zu überspringen, wie auch die Grün-Weißen aus Tanna in Zöllnitz.

Beide Teams aus dem Oberland müssen schon eine konzentrierte Leistung gegen die Spitzenteams der Kreisliga, Staffel A, abrufen, wollen sie eine Runde weiterkommen. Offen scheinen die Partien der jeweiligen Kreisklassisten SV Jena-Zwätzen III gegen den FSV Orlatal II und SG Möschlitz gegen den FC Thüringen Jena III zu sein. Hier könnte die Tagesform über den Ausgang entscheiden.

Auch wenn der TSV 1898 Oppurg zuletzt seine Form suchte, nimmt er im Duell der Kreisligisten beim Schlusslicht der Staffel A, SV Wöllmisse, die Favoritenrolle ein.

Weiterhin spielen: Mörsdorf – Klengel-Serba, Bad Klosterlausnitz – Jena-Zwätzen II. Anstoß an beiden Tagen ist jeweils 14 Uhr.