Lobedaer Harald Rödiger hängt die Schiedsrichter-Pfeife an den Nagel

Jena.  Lobedaer steht seit 1985 ununterbrochen als Schiedsrichter auf dem Platz und an der Seitenlinie. Insgesamt bei 936 Einsätzen

Das Schiedsrichter-Gespann des letzten Spiels, bei dem der Lobedaer Harald Rödiger auf dem Platz stand, mit Janne König (Mitte) und Christoph Rahn.

Das Schiedsrichter-Gespann des letzten Spiels, bei dem der Lobedaer Harald Rödiger auf dem Platz stand, mit Janne König (Mitte) und Christoph Rahn.

Foto: Manfred Malinka

Mit der Kreisliga-Begegnung SV 08 Rothenstein II – SV Frauenprießnitz (5:1) beendete Schiedsrichter Harald Rödiger aus Jena am 3. Oktober 2020 seine Laufbahn als aktiver Schiedsrichter.

Seit 15. März 1985 mit der bestandenen Prüfung bei Heinz Planer war der heute 74-Jährige auf den Fußballplätzen Jenas und der Umgebung im Einsatz und kam auf 936 Einsätze als Schiedsrichter oder -Assistent.

Das Schiedsrichterwesen wird das ehemalige Vorstandsmitglied des SSV Lobeda aber weiter unterstützen, indem der langjährige Torwart (1971 – 2002) nun als Beobachter im KFA Jena-Saale-Orla tätig sein wird.

Harald spielte selbst aktiv Fußball, war beim SC Motor und FC Carl Zeiss ab 1958 aktiv, stand bis 2002 bei den Lobedaer Alten Herren zwischen den Pfosten. Dann wurde der ehemalige Diplom-Ingenieur Schiedsrichter, musste aber seine Prüfung zwei Mal ablegen, da nach der ersten eine längere Pause entstanden war.

Sein absoluter Höhepunkt war die Teilnahme an einem Schiedsrichterturnier in Luxemburg, an dem Mannschaften aus ganz Europa vertreten waren. Im KFA-Bereich sind ihm Spiele des FC Carl Zeiss gegen Bayern Hof oder des USV Jena gegen die Nationalmannschaft aus Vietnam in Erinnerung geblieben. Neben seiner Beobachtertätigkeit freut sich der gelernte Werkzeugmacher nun auf mehr Zeit mit Bowling, Schach und Garten. Für Fitness sorgen fortan ausgedehnte Wanderungen mit Biegle Dala.