Ostthüringer Radsportler sind in Erfurt zum Bahnabschluss erfolgreich

Erfurt.  Zwei komplette Medaillensätze. Schramm-Schützlinge bei Thüringer Landesmeisterschaft erfolgreich

Für den SSV Gera erfolgreich in Erfurt, von links: Finn Joshua Ruppelt, Lilly Göller, Benjamin Bock, Gwen Böttcher, Enzo Albersdörfer, Ben Burkhardt, Lara Wolf und Max Jerzyna.

Für den SSV Gera erfolgreich in Erfurt, von links: Finn Joshua Ruppelt, Lilly Göller, Benjamin Bock, Gwen Böttcher, Enzo Albersdörfer, Ben Burkhardt, Lara Wolf und Max Jerzyna.

Foto: Reinhard Schulze

Kalt, regnerisch, aber erfolgreich, so könnte man den Bahnabschluss mit den Thüringer Landesmeisterschaften in Sprint und über 500 Meter auf dem 250-m-Betonoval der Erfurter Radrennbahn Andreasried auf den Punkt bringen.

„Nach der Wettvorhersage am Vortag war ich schon skeptisch, ob der Wettkampf überhaupt durchgeführt werden kann. Eigentlich war Regen für den ganzen Tag angesagt, wenn dann noch Wind hinzukommt, hält auch die Überdachung der Bahn die Feuchtigkeit nicht ab. Der Regen setzte dann erst gegen Mittag ein, aber zum Glück, kein Wind. Es war einfach nur kalt, aber die Entscheidung, die Wettkämpfe zu starten war richtig“, sagt SSV-Trainerin Heike Schramm, die den Sportlern riet, sich warm zu halten.

Das Ausharren sollte sich gelohnt haben, denn zum Abschluss standen für den Geraer SSV-Nachwuchs in der U13 und U15 vier Gold-, sechs Silber- und vier Bronzemedaillen zu Buche. Dominierend dabei die Schützlinge von Heike Schramm, die in der U15 männlich gleich zwei komplette Medaillensätze einkassierten.

Die widrigen Witterungsbedingungen ließen keine sehr schnellen Zeiten erwarten, dennoch zeigte sich, dass sich Klasse durchsetzt. Hierfür steht Enzo Albersdörfer, für den über die 500 m-Distanz die Uhr bei 37,96 Sekunden stehen blieb. Ihm folgten seine Trainingspartner Benjamin Bock (39,05 s) und Ben Burkhardt in 39,32 Sekunden. Beiden traut Heike Schramm, bei günstigeren Witterungsbedingungen durch auch eine Zeit unter 39 Sekunden zu.

Konkurrenz auf Distanz

Auch im Sprintwettbewerb hielt das SSV-Trio die Konkurrenz auf Distanz. Den Anspruch auf den Sieg und damit den Landesmeistertitel meldete Enzo Albersdörfer schon in der Qualifikation an, wo er über die 100 m eine Zeit von 6,30 Sekunden hinlegte. Im Kampf um Silber hatte Ben Burkhardt dann die schnelleren Beine vor Benjamin Bock.

Nichts anbrennen ließen auch die beiden Geraer Schülerinnen Gwen Böttcher mit zwei Mal Gold und Lara Wolf mit zwei Mal Silber. Überraschend die Zeit von Gwen Böttcher über 500 m, die nach der ersten Runde ihrer Vereinskameradin wie auch der späteren Drittplatzierten Maya Ballhaus vom SV Sömmerda bereits zwei Sekunden abnahm.

Positiv auch die 7,12 Sekunden von Enzo Wiencek über die 100 m in der Sprintqualifikation. Lara Wolf (7,18 s) in der Sprint-Qualifikation über 100 m noch knapp vor Gwen Böttcher (7,19 s), unterlag sie im entscheidenden Lauf um Gold ihrer Trainingspartnerin. Die Silbermedaillen über 500 m in der U13 weiblich holte sich die Geraerin Lilly Göller. Nicht ganz unerwartet die Bronzemedaille über 500 m von Finn Joshua Ruppelt.

„Er hat schon Druck, nur etwas Probleme beim Anfahren. Ich habe ihm vorm Start gut zugesprochen und versucht ihn zu motivieren, dass er es kann. Es hat wohl geholfen, denn er hat genau das umgesetzt“, freute sich U13-Trainerin Paula Kerndt. Ebenfalls Bronze in der U13 m sicherte sich Max Jerzyna im Sprint.

Parallel zu den Titelkämpfen wurde in der U11 ein Omnium ausgetragen, wo sich die Geraerinnen Enie Böttcher und Leonie Wolter die Plätze eins und drei belegten. In der U11 m ging Rang zwei an den Altenburger Leon Sulek.

Auch wenn es noch nicht für einen der Podestplätze gereicht hat, konnte Trainer Christian Wiencek mit seinen Schützlingen Timon Schmeller, Louis Böber und Erik Hanz zufrieden sein, die sich auf den Plätzen fünf bis sieben in die Omniumwertung eintrugen.