Saalburger Renntierlauf einmal anders

Saalburg.  11. Saalburger Ren(n)tierlauf startet am 12. Dezember als „Extended-Veranstaltung“ und geht bis Weihnachten.

Viele Laufbegeisterte versammeln sich jährlich an der Strecke um die Bleilochtalsperre. (Archivfoto)

Viele Laufbegeisterte versammeln sich jährlich an der Strecke um die Bleilochtalsperre. (Archivfoto)

Foto: Uwe Friedel

Noch vor wenigen Tagen war der TSV Saalburg als Veranstalter hoffnungsvoll gestimmt, den 11. Saalburger Ren(n)tierlauf in gewohnter Art und Weise am 12. Dezember durchführen zu können.

Doch Corona macht auch vor den rührigen Organisatoren des Vereins um Constanze Nestmann und Heiko Becher nicht halt.

„Natürlich hätten wir uns an die aktuellen Hygienevorschriften halten müssen. Doch es ist absehbar, dass unsere gute Stube, der große Saal des Saalburger Sportlerheims, nicht groß genug ist, um die Abstandsregeln einzuhalten. Gleiches gilt für die Duschen und Umkleiden. So wurde geplant, den Lauf als reine Draußen-Veranstaltung durchzuführen“, wie Constanze Nestmann sagt.

Startgebühr sollte entfallen

Dafür wollten die Veranstalter sogar auf die Startgebühr verzichten. Doch auch diese Variante des Laufes ist dieses Jahr nicht durchführbar. „Bei der aktuellen Lage ist es uns leider nicht möglich, den Lauf in der gewohnten und auch nicht in einer abgespeckten Variante durchzuführen. Wir wissen aber, dass es für viele eine liebgewordene Tradition geworden ist, im Advent nach Saalburg zu fahren und an unserer Bleilochtalsperre zu laufen. Deswegen werden wir die Strecken ausschildern“, ergänzt Constanze Nestmann.

Mitlaufen auf eigene Gefahr

So findet der Lauf als „Extended-Renntierlauf“ statt, also in verlängerter Form. Und zwar ganze zwei Wochen, vom 12. bis 26. Dezember. Dazu soll in der Hütte des Vereins auf dem Saalburger Sportplatz ein Gästebuch ausgelegt werden, in welches sich die Läuferschar eintragen kann.

Der Verein weist ausdrücklich darauf hin, dass jeder auf eigene Gefahr läuft und dass die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten sind. 2021 soll dann das Dutzend wieder in gewohnter Form vollgemacht werden.