Trainer des FC Carl Zeiss Jena: "Meine Jungs halte ich schon am Boden"

Jena.  Fußball-Regionalligist FC Carl Zeiss Jena bereitet sich aufs Auswärtsspiel in Rathenow vor. Gute Nachrichten gibt es für die reisefreudigen Fans.

Eine Bauchlandung – wie hier von Fabian Eisele – will der FC Carl Zeiss in Rathenow vermeiden.

Eine Bauchlandung – wie hier von Fabian Eisele – will der FC Carl Zeiss in Rathenow vermeiden.

Foto: Tino Zippel

Am Sonntag reist der FC Carl Zeiss Jena ins idyllische Stadion Vogelgesang in Rathenow: Doch der Platz dort sei gerade bei schlechtem Wetter unberechenbar, warnt Zeiss-Trainer Dirk Kunert vor der Partie gegen das Kellerkind Optik Rathenow (Anpfiff 13.30 Uhr).

Kunert: Wir wollen Stärken und Schwächen kennen

Besondere Maßnahmen ergreift Kunert zur Vorbereitung aber nicht. „Unser Trainingsplatz ist auch gerade nicht so gut, weil wir die ganze Zeit darauf sind“, sagt der Coach. So haben seine Spieler schon die Gelegenheit, sich aufs Geläuf einzustellen. Wie jeden Gegner in der Liga haben die Jenaer auch Optik Rathenow beobachtet. „Wir wollen Stärken und Schwächen kennen. Es gilt, sich gut vorzubereiten – nur wer akribisch und fleißig ist, wird belohnt“, sagt der Cheftrainer, der mehr Respekt der Gegner angesichts der Siegesserie mit fünf Erfolgen am Stück spürt.

„Meine Jungs halte ich schon auf dem Boden. Es gibt keinen Grund abzuheben“, sagt Kunert und verweist auf den Rückstand von zwölf Punkten auf Spitzenreiter Viktoria Berlin. Die Meisterschaft hat er aber noch nicht abgeschrieben. „Wir haben aber noch zwei Spiele gegen die Viktoria und insgesamt 29 Spiele Zeit.“

Zeiss-Fans dürfen ins Stadion

Gute Nachrichten gibt es für die Fans des FC Carl Zeiss aus Rathenow. Bis zu 1000 Zuschauer dürfen das Spiel im Stadion Vogelgesang verfolgen, darunter auch Gästefans. Die Tickets für Zeiss-Fans gibt es ausschließlich am Spieltag an den Gästekassen. Der Mund-Nasen-Schutz ist im Eingangsbereich zu tragen und dann im Stadion dort, wo sich Warteschlangen bilden, teilen die Gastgeber mit.

Für die Stehplatzbereiche gelten Abstandsgebote von 1,50 Metern. Empfohlen wird, den Mund-Nasen-Schutz auch am Platz zu tragen. Besucher mit Fieber und offensichtlichen Erkältungssymptomen dürfen nicht ins Stadion. Es werden die persönlichen Daten zum Zwecke einer eventuell nötigen Infektionsnachverfolgung erfasst, so Optik Rathenow.

Welchen Anteil Werder Bremen am Erfolg des FC Carl Zeiss Jena hat