1. SV Pößneck kassiert erste Niederlage – Rot-Weiß Knau souverän

Weimar  In der Bezirksliga Ost der Herren liefern sich der 1. SV Pößneck sowie die Teams aus Weimar und Blankenhein einen verrückten Schlagabtausch. Einen souveränen Heimauftritt legt Knau gegen die Kellerkinder der Liga hin.

Abgesehen von einem mitunter lethargischen zweiten Satz gegen Gera erfüllten die Knauer um Nick Naundorf (rot) ihre Pflichtaufgabe in der heimischen Halle souverän.

Foto: Alexander Hebenstreit

Es war ein Spieltag, der es in sich hatte: Drei Mannschaften, drei Spiele mit jeweils fünf Sätzen und für jede Mannschaft jeweils drei Punkte. Die Herren des 1. SV Pößneck fuhren zum Auswärtsspiel nach Weimar. Einen zeitweise düsteren Tag erwischten die Spieler um Trainer Jürgen Kühn gleich im ersten Spiel gegen den Gastgeber SVV Weimar II.

Gegen den Tabellennachbarn kam man gut ins Spiel und gewann den ersten Satz mit 25:21. Trotz der beengten Halle und der lautstarken Unterstützung der Weimarer „Ostkurven-Fans“ konnte sich die junge Pößnecker Mannschaft behaupten. In den folgenden Sätzen gab es ein Wechselbad der Gefühle. Aus einer 1:0-Führung entwickelte sich ein 1:2-Rückstand. Den vierten Durchgang entschied wiederum Pößneck für sich, so dass der Gewinner im Tiebreak ermittelt wurde.

Analysiert man die einzelnen Spielelemente, so waren es die Angriffe und die Aufschläge, die über den gesamten Spieltag hinweg nicht konsequent, schnell genug oder druckvoll durchgeführt wurden. Im Spiel gegen Weimar ist ebenfalls noch die Ball-Annahme zu nennen. Ein sehr gut aufgelegter Martin Rech als Libero war hier die einzige Konstante. Der hart umkämpfte Tie-Break endet 14:16 zu Gunsten von Weimar, womit die Orlataler im fünften Spiel die erste Saisonniederlage kassierten.

Im zweiten Spiel duellierte man sich mit den Volleyballern aus Blankenhain. Im September konnten die Spieler um Kapitän Tony Neumeister diesen Gegner mit 3:0 bezwingen. Ein schneller 2:0-Satzvorsprung ließ auf eine Wiederholung hoffen. Hier sei Brian Metze als Mittelblocker genannt, der mit guten Aufschlag-Serien und einem hier und da gut platzierten Schnellangriff die Punkte für Pößneck verbuchte.

Die Ziellinie schon vor Augen hielt der Schludrian im Pößnecker Spiel Einzug. Hinzu kam der Schiedsrichter aus Weimar, der eine völlig unangebrachte Leistung zeigte, denn die Mannschaften verstanden sich freundschaftlich. Nach je einer gelben Karte und einer roten Karte für Pößneck entschied der 1. SV das wichtige Spiel – ebenfalls im Tiebreak – für sich.

SSV Weimar II – 1. SV Pößneck 3:2(21:25, 25:21, 25:23, 16:25, 16:14)1. SV Pößneck – SSG Blankenhain 3:2(25:16, 25:23, 24:26, 21:25, 15:12)Pößneck: Tony Neumeister, Christian Büttner, Nik Bredschneider, Martin Rech, Steffen Wegwerth, Christopher Krieck, Brian Metze, Leon Riedl, Dennis Ritzmann, Christopher Krause und Jürgen Kühn.

Die Knauer Volleyballer haben den Schwung aus der Vorwoche mitgenommen und mit Erfolgen gegen die Thüringenligareserve des Geraer VC und das Nachwuchszentrum Volley Juniors sechs weitere Punkte erschmettert. „Eine konzentrierte Leistung“ forderte Spielertrainer Andre Weise gegen die jungen Teams aus dem Tabellenkeller – wohl wissend, das es gerade in diesen Spielen immer wieder zu Leistungsschwankungen kommen kann.

Und er sollte Recht behalten, denn seine zunächst konsequent und druckvoll aufspielenden Mannen, verfielen nach einem kurzweiligen ersten Satz in eine seltsame Lethargie. Zahlreiche verschlagene Angaben und viele Leichtsinnsfehler ermöglichten eine Gästeführung (2:5), später ging es ab 21:21 im Gleichschritt zum Satzende. Hier agierten die Hausherren zu zaghaft am Netz und mussten so den nun hoch motivierten Gästen den Vortritt lassen (23:25).

Eine klare Ansprache sowie der ein oder andere Spielerwechsel brachten nun die nötige Euphorie und Durchschlagskraft ins Rot Weiße Angriffsspiel zurück. Ab da dominierten die Rot-Weißen deutlich und äußerst variabel das Netzgeschehen, sicherten sich über 8:3 und 21:6 zunächst mit 25:10 Durchgang 3 und verteilten auch im folgenden finalen Satz vom 3:0 und 8:1 zum 25:18 keinerlei Gastgeschenke mehr.

Einen sehr souveränen und kompakten Auftritt absolvierten die Hausherren danach gegen das Nachwuchsleistungszentrum der Sportschule Erfurt, die Volley Juniors Thüringen. Nervös und zu fehlerbehaftet im Spielaufbau, hatten die Juniors im Vergleich mit den Rot-Weißen meistens zu viele Probleme mit sich selbst, was den Oberländern zahlreiche Aufstellungsvarianten und Auswechslungen ermöglichte. Dem Spielspaß tat das keinerlei Abbruch, was sich auch in den deutlichen 25:11 und 25:15-Satzsiegen widerspiegelte. Das Aufbäumen der Juniors, die im dritten Durchgang beim 6:7 erstmals in der Partie in Führung lagen, konterten die Knauer über 12:8 zum finalen 25:18 was gleichbedeutend mit dem sechsten Sieg im sechsten Saisonspiel war.

SV Rot-Weiß Knau - Geraer VC II 3:1(25:15, 23:25, 25:10, 25:18)SV Rot-Weiß Knau – Volley Juniors 3:0(25:11, 25:11, 25:18)Knau: Michael Ruhkieck, Andreas Fest, Marco Weise, Maik Lückemann, Vincent Weise, Nick Naundorf, Dirk Straubel, Thomas Wunsch, Tino Schöler, Andre Weise, Olaf Pätz, Daniel Riedl und Kay Weise.

Zu den Kommentaren