Auktion gestartet: Intershop versteigert Schriftzug für guten Zweck

Jena.  Der Softwarehersteller Intershop versteigert Buchstaben der einstigen Landmarke von Jena. Nur einen Buchstaben rückt das Unternehmen nicht raus.

Ein bis vor wenige Wochen gewohnter Anblick: der Intershop-Turm in Jena noch mit Schriftzug.

Ein bis vor wenige Wochen gewohnter Anblick: der Intershop-Turm in Jena noch mit Schriftzug.

Foto: Tino Zippel

Jenas ehemalige Landmarke findet sich nun bei einer Onlineauktion wieder: Intershop versteigert acht Buchstaben einer Leuchtreklame, die bislang am Intershop-Turm im Jenaer Stadtzentrum platziert war. Die Jenaer Hochschulen sollen vom Auktionserlös profitieren.

Startgebot liegt bei 500 Euro

Wie Unternehmenssprecherin Heide Rausch sagt, kommen alle Intershop-Buchstaben bis auf das „i“ zur Versteigerung. „Jenes wird im Unternehmen verbleiben.“ Für alle anderen Buchstaben des Schriftzuges bestimmte Intershop ein Startgebot von jeweils 500 Euro.

Bis vor wenigen Wochen hing der Schriftzug am höchsten Gebäude Thüringens in 116 Metern Höhe. Die von der Leipziger Firma NEL gefertigten Buchstaben waren 19 Jahre lang in Betrieb. Der Abbau ist laut Rausch vollständig und ohne Beschädigungen gelungen. Intershop will die aufgebaut etwa 2,70 Meter hohen Buchstaben im Tagesrhythmus bei Ebay einstellen. Die erste Auktion fürs „n“ läuft am 30. November aus. Die Käufer müssen den zerlegten Buchstaben selbst abholen.

Erlös geht an Jenaer Hochschulen

Der Erlös der Aktion soll den Jenaer Hochschulen zugutekommen. Er geht jeweils zur Hälfte an die Gesellschaft der Freunde und Förderer der Friedrich-Schiller-Universität Jena und an den Masterstudiengang E-Commerce der Ernst-Abbe-Hochschule Jena. „Wir wissen, dass viele Jenaerinnen und Jenaer den Abbau des Intershop-Schriftzuges bedauern. Leider gab es keine Möglichkeit, ihn an Ort und Stelle zu belassen“, sagt der Intershop-Vorstandsvorsitzende Jochen Wiechen. Jetzt gebe es durch die Versteigerung die Möglichkeit, die Buchstaben zumindest zu erhalten und vielleicht sogar weiterleuchten zu lassen. „Gleichzeitig können wir über die Aktion etwas Gutes für die Jenaer Hochschulen erreichen.“

Am künftigen Unternehmenssitz von Intershop am östlichen Rand der Innenstadt werden mit dem Einzug Anfang Dezember zwei neue moderne LED-Schriftzüge in Betrieb genommen und die bisherige Landmarke Jenas ersetzen. In den Neubau werden etwa 230 Mitarbeiter einziehen. Der Umzug wird im Dezember erfolgen.