Zeiss verschiebt Projekte wegen Corona: Ist der Bau in Jena betroffen?

Jena.  Das Technologieunternehmen Carl Zeiss legt seine Halbjahreszahlen vor: Die Corona-Pandemie schlägt auf die Zahlen durch.

Auf dem Schott-Gelände laufen die Vorbereitung für den Zeiss-Neubau. Doch kommt dieser trotz der Corona-Krise?

Auf dem Schott-Gelände laufen die Vorbereitung für den Zeiss-Neubau. Doch kommt dieser trotz der Corona-Krise?

Foto: Tino Zippel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Carl Zeiss reagiert mit einer Reihe von Maßnahmen auf die schwächere Geschäftsentwicklung durch die Corona-Pandemie. Unter anderem stellt das Unternehmen einige Projekte zurück, kündigt der Vorstand auf der Pressekonferenz zu den Halbjahreszahlen an: Ist auch der Jenaer Zukunftsbau davon betroffen? Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Zeiss plant, seinen neuen Jenaer Firmensitz auf einen Teil des ehemaligen Schottgeländes zu bauen und 350 Millionen Euro zu investieren. Bleibt es dabei? „Das Bau­projekt in Jena steht nicht auf der Entschleunigungsliste“, antwortet Finanzvorstand Christian Müller. Die Baustelle sei auch von den Auswirkungen der Pandemie betroffen – „mit gewissen Verzögerungen im Wochenbereich“, wie Müller erläutert. Er gehe davon aus, den Rückstand wieder aufzuholen.

Mitarbeiterzahl in Jena leicht gestiegen

Das neue Gebäude soll künftig den Großteil der Jenaer Mitarbeiter an einem Standort vereinen. Derzeit beschäftigt Zeiss 2270 Menschen in Jena, drei Prozent mehr als vor einem Jahr. Wegen der Corona-Pandemie befindet sich ein Teil der Beschäftigten in Kurzarbeit. Laut dem neuen Vorstandschef Karl Lamprecht ist derzeit kein Arbeitsplatzabbau geplant. Allerdings auch keine Einstellungen in Größenordnungen. Vielmehr versuche Zeiss, den Bedarf in der Halbleitertechnik durch interne Mitarbeiterverlagerungen zu speisen.

Gerade die Halbleitertechnik gehört mit einem bereinigten Plus von 17 Prozent zum Vorjahr zu den Treibern des Zeiss-Geschäftes. Die Chiphersteller steigen auf die neue Technologie Extreme Ultra Violet um, die noch kleinere Strukturen in den Prozessoren und Speicher­bausteinen ermöglichen. Zeiss liefert gemeinsam mit dem niederländischen Unternehmen ASML als einziger Hersteller die Ausrüstung für solche Fabriken.

Endkonsumentengeschäft leidet unter der Pandemie

Auch die in Jena angesiedelte Medizintechnik ist weiter leicht gewachsen. Dagegen gingen die Umsätze im Bereich Messtechnik und Forschung sowie im Endkonsumentengeschäft bereinigt zurück. Zuerst war die Krise in China, wo die ersten Covid-19-Fälle aufgetreten sind, für Zeiss zu spüren. Deshalb habe das Unternehmen früh eine Taskforce eingerichtet, um erforderliche Maßnahmen zu koordinieren.

Vier Ziele seien bestimmend gewesen: die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter zu schützen, den Geschäftsbetrieb bestmöglich weiterzuführen und die Kunden weltweit zu unterstützen sowie den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie auf das Unternehmen bestmöglich entgegenzuwirken. Das vierte Ziel wirke über die aktuelle Krise hinaus: die Markt­chancen und strategischen Optionen zu nutzen, die sich durch die jetzigen Veränderungen ergeben.

In Zuge der Sofortmaßnahmen versetzte Zeiss 4000 Mitarbeiter in Deutschland in Kurzarbeit, darunter auch Beschäftigte in Jena. Ein Teil der Belegschaft arbeitete von Zuhause aus, kehrt aber nun sukzessive in die Büros zurück.

Rückgang bei Umsatz und Ergebnis

„Jetzt ist Stabilität gefragt – vor allem auch im Sinne eines bestmöglichen Dienstes für unsere Kunden. Die Auswirkungen der Pandemie bedürfen dabei ein hohes Maß an Flexibilität und Anstrengungen aller Mitarbeiter“, sagt Lamprecht. Eine belastbare Prognose für das Geschäftsjahr 2019/20 gibt der Vorstandschef aufgrund der derzeit weltweiten Unsicherheiten durch die Pandemie nicht ab. Für die zweite Geschäftsjahreshälfte sei jedoch von einem Rückgang bei Umsatz und Ergebnis vor Zinsen und Steuern auszugehen.

Strategisch sei Zeiss sehr gut aufgestellt, versichert Lamprecht. „Die digitalen Themen müssen wir noch aggressiver anfassen.“ Dazu soll die Übernahme des Softwareunternehmens Saxonia Systems AG in Dresden beitragen. Das Unternehmen agiert seit März 2020 unter dem Namen Carl Zeiss Digital Innovation und sucht neue Mitarbeiter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.