Zulieferer für E-Autos baut neues Werk in Arnstadt

Ichtershausen.  Noch ist im ersten Werk von Marquardt der Aufbau des Mitarbeiterstamms nicht abgeschlossen, da kündigt die Firma eine weitere Investition in Arnstadt an.

Marquardt liefert an zahlreiche namhafte Autohersteller unter anderem elektronische Funkschlüssel.

Marquardt liefert an zahlreiche namhafte Autohersteller unter anderem elektronische Funkschlüssel.

Foto: Foto: Marquardt Service

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Familienunternehmer Marquardt aus Baden-Württemberg weitet sein Engagement am Thüringer Standort bei Arnstadt noch einmal aus. Das weltweit aktive Elektronikunternehmen hat im Industriegebiet Erfurter Kreuz eine Werkhalle mit 10.000 Quadratmetern Fläche errichtet und zu Beginn vorigen Jahres darin die Fertigung aufgenommen.

Jetzt hat die Firma weitere Flächen auf dem Areal von der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen erworben und will darauf die Fertigung von Teilen für Elektroautos aufnehmen. Die genauen Pläne sollen in der kommenden Woche vorgestellt werden.

Gestiegene Umsatz mit Batteriemanagementsystem

Marquardt ist in den letzten Monaten gerade in seiner Automobilzuliefersparte besonders schnell und stark gewachsen. Dafür hat der sprunghaft gestiegene Umsatz mit einem Batteriemanagementsystem gesorgt, welches von dem Unternehmen entwickelt wurde.

Leistungsfähige Lithium-Ionen-Batterien reagieren empfindlich auf Tiefentladung, Überladung und Temperaturspitzen. Daher ist eine permanente Beobachtung der Batterie notwendig. Das System der Firma Marquardt analysiert kontinuierlich den Zustand der Batterie.

Letztlich verbessert das Batteriemanagementsystem die Langlebigkeit von Batterien erheblich. Die Technologie ist nicht nur in Autos einsetzbar, sondern auch bei Booten, Wohnmobilen, Elektrowerkzeugen oder Gartengeräten.

Zahl der Mitarbeiter wird erhöht

In der ersten Fabrik am Erfurter Kreuz fertigt des Unternehmen innovative mechatronische Produkte für den Innenraum von Premiumfahrzeugen und batteriebetriebenen Autos. Die Zahl der Mitarbeiter wird schrittweise erhöht, 180 Beschäftigte sollen es werden.

Das 1925 mit zwei Beschäftigten gegründete Familienunternehmen mit Stammsitz in Rietheim-Weilheim auf der Schwäbischen Alb beschäftigt aktuell an mehr als 20 Standorten weltweit über 11.200 Mitarbeiter.

Im Geschäftsjahr 2018 erzielte Marquardt mit einem Umsatz von 1,3 Milliarden Euro das beste Ergebnis der Firmengeschichte. Trotz sich verschlechternder wirtschaftlicher Rahmenbedingungen hat die Firma strategische Investitionen angekündigt, die den Wachstumskurs und die Innovationskraft unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Strukturwandel: Thüringens Autozulieferer investieren kräftig

Zukunft: Elektrobus fährt automatisiert vom Bahnhof zur Uni

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.