Pia fragt: Klassische Blattsammler

Britta Hinkel und Pia wünschen sich Männer mit Harken.

Britta Hinkel.

Britta Hinkel.

Foto: Andreas Wetzel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Neulich fragt mich meine beste Freundin Pia: „Ist dir eigentlich aufgefallen, dass es immer weniger Laubbläser gibt?“

„Ach. Ist das so?“, sag ich.

„Ich finde schon. Vor ein paar Jahren haben diese Lärmschleudern doch noch ziemlich genervt. Aber mittlerweile hat sich das gegeben, man begegnet ihnen kaum noch, finde ich“, sagt Pia.

„Da bin ich mir nicht so sicher. Vor ein paar Tagen erst hab ich mich total darüber gefreut, einen Mann mit Laubharke zu sehen, der ganz entspannt seine Blätterberge anhäufte. Und plötzlich knatterte 50 Meter entfernt seine Kollegin mit einem Laubbläser los, entfachte eine riesige Staubwolke, ließ aber nicht nach und mühte sich, mit dem offenbar recht schwergewichtigen Gerät, verstreut herum liegende Blättlein beherzt auf einen Blätterhügel zusammen zu pusten“, sag ich.

„Na immerhin: Schon 50 Prozent der Beschäftigten im Blattsammelgewerbe greifen auf die umweltfreundliche Harke zurück!“, sagt Pia.

„Du bist lustig! Und wahrscheinlich denken weitere 50 Prozent nach meinen strafenden Blicken darüber nach, künftig auch besser auf die leise Variante umzusteigen“, sag ich.

„Meinst du?“, sagt Pia.

„Nein. Natürlich nicht! Das war ein Scherz. Ich denke, es ist einfach noch zu früh, wir hatten gerade eben noch Hochsommer. Das wirklich zu beackernde Laubaufkommen steht uns erst noch bevor. Und ich befürchte, die Flotte der taubmachenden Bläsermaschinchen rüstet sich gerade für ihren Großeinsatz“, sag ich.

„Keine Männer mit Harken?“, sagt Pia.

„Keine Männer mit Harken!“, sag ich.

Neulich fragt mich meine beste Freundin Pia: „Ist dir eigentlich aufgefallen, dass es immer weniger Laubbläser gibt?“

„Ach. Ist das so?“, sag ich.

„Ich finde schon. Vor ein paar Jahren haben diese Lärmschleudern doch noch ziemlich genervt. Aber mittlerweile hat sich das gegeben, man begegnet ihnen kaum noch, finde ich“, sagt Pia.

„Da bin ich mir nicht so sicher. Vor ein paar Tagen erst hab ich mich total darüber gefreut, einen Mann mit Laubharke zu sehen, der ganz entspannt seine Blätterberge anhäufte. Und plötzlich knatterte 50 Meter entfernt seine Kollegin mit einem Laubbläser los, entfachte eine riesige Staubwolke, ließ aber nicht nach und mühte sich, mit dem offenbar recht schwergewichtigen Gerät, verstreut herum liegende Blättlein beherzt auf einen Blätterhügel zusammen zu pusten“, sag ich.

„Na immerhin: Schon 50 Prozent der Beschäftigten im Blattsammelgewerbe greifen auf die umweltfreundliche Harke zurück!“, sagt Pia.

„Du bist lustig! Und wahrscheinlich denken weitere 50 Prozent nach meinen strafenden Blicken darüber nach, künftig auch besser auf die leise Variante umzusteigen“, sag ich.

„Meinst du?“, sagt Pia.

„Nein. Natürlich nicht! Das war ein Scherz. Ich denke, es ist einfach noch zu früh, wir hatten gerade eben noch Hochsommer. Das wirklich zu beackernde Laubaufkommen steht uns erst noch bevor. Und ich befürchte, die Flotte der taubmachenden Bläsermaschinchen rüstet sich gerade für ihren Großeinsatz“, sag ich.

„Keine Männer mit Harken?“, sagt Pia.

„Keine Männer mit Harken!“, sag ich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.