Freikarten für Aschenbrödel in Gera

Gera.  Die Ostthüringer Zeitung verlost mit Geraer Honda-Autohaus 40 Freikarten für Kinovorstellungen im UCI

Szene aus "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel": Libuše Šafránková als Aschenbrödel und Pavel Trávníček als Prinz.

Szene aus "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel": Libuše Šafránková als Aschenbrödel und Pavel Trávníček als Prinz.

Foto: Defa-Stiftung/Josef Illik

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Weihnachtszeit ist Aschenbrödel-Zeit: Das dachten sich auch das Honda-Autohaus W&H und E-Bike Gera und mieten sich an zwei Adventssonntagen in der UCI-Kinowelt Gera ein, um vier Mal den deutsch-tschechischen Märchenklassiker „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ zu präsentieren.

Ein Viertel der Tickets stellen das Geraer Autohaus und das E-Bike-Geschäft übers Sozialamt und die Geraer Tafel kostenlos bedürftigen Familien zur Verfügung. Auch die OTZ verlost 40 Freikarten. Der Märchenfilm, der auch in Tschechien, der Schweiz und Norwegen zur Weihnachtszeit regelmäßig gezeigt wird, entstand im Jahr 1973.

Ursprünglich sollte die Handlung im Sommer spielen. Da jedoch die Defa im anvisierten Produktionszeitraum bereits gebunden war, vertagte man den Dreh auf Winter. Für die etwas ungewöhnliche Adaption des grimmschen Märchens ist Autorin Božena Němcová verantwortlich, die ihre Version 1843 veröffentlichte. Insgesamt existieren seit der Antike weltweit etwa 400 Variationen des Aschenputtel-Stoffs.

Gedreht wurde rund ums Schloss Moritzburg bei Dresden, in Babelsberg und Prag. Vor allem Schloss Moritzburg hält mit regelmäßigen Ausstellungen zum Film seinen Ruf als Märchenschloss wach.

2014 kam es dort allerdings zu einem kleinen Zwischenfall: Damals stahl ein unbekanntes Paar mittleren Alters das ausgestellte Aschenbrödel-Kleid, eine aufwendige Kopie des Originals. Durch die öffentliche Fahndung wurde der Druck auf die beiden Diebe offenbar so groß, dass sie das Kleid samt Entschuldigung an die Schlossverwaltung Schlösserland Sachsen zurückschickten. Wenig später wurde auch die Identität des Pärchens ermittelt. Gegen die Zahlung von 150 Euro an die Landesjustizkasse wurde der Fall zu den Akten gelegt.

Die OTZ Gewinnspielseite

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.