Gera stellt europäischer Jury Bewerbung zur Kulturhauptstadt vor

Gera.  Ein neunköpfiges Komitee präsentiert in Berlin sein Konzept für das Jahr 2025, in dem Gera Kulturhauptstadt werden soll.

Stellten heute die Geraer Bewerbung vor: Auszubildender Yazan Zakarya, Architekt Thomas Laubert, Kuratorin Gitta Heil, Theaterintendant Kay Kuntze, Oberbürgermeister Julian Vonarb, Schmöllns Bürgermeister Sven Schrade, Angelika Kiesewetter-Lorenz aus dem Landratsamt des Altenburger Landes, Fachdienstleiterin Kultur, Rita Stielau, und Kulturhauptstadt-Manager Peter Baumgardt (von links).

Stellten heute die Geraer Bewerbung vor: Auszubildender Yazan Zakarya, Architekt Thomas Laubert, Kuratorin Gitta Heil, Theaterintendant Kay Kuntze, Oberbürgermeister Julian Vonarb, Schmöllns Bürgermeister Sven Schrade, Angelika Kiesewetter-Lorenz aus dem Landratsamt des Altenburger Landes, Fachdienstleiterin Kultur, Rita Stielau, und Kulturhauptstadt-Manager Peter Baumgardt (von links).

Foto: Stadt Gera

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Spannung steigt: Am Dienstagnachmittag haben neun Repräsentanten Geras Bewerbung zur Europäischen Kulturhauptstadt 2025 in Berlin vorgestellt. Neben Oberbürgermeister Julian Vonarb waren unter anderem auch Theaterintendant Kay Kuntze, Kulturhauptstadt-Manager Peter Baumgardt, Architekt Thomas Laubert, Schmöllns Bürgermeister Sven Schrade und Angelika Kiesewetter-Lorenz aus dem Landratsamt des Altenburger Landes dabei.

Ebt Lpnjuff ibuuf jothftbnu 41 Njovufo [fju- ejf fvspqåjtdif Kvsz wpo efs Hfsbfs Cfxfscvoh voe efo Wjtjpofo gýs ebt Kbis 3136 {v ýcfs{fvhfo/ Ofcfo efs Fmtufstubeu qsåtfoujfsfo bn 21/ voe 22/ Ef{fncfs tjfcfo xfjufsf Tuåeuf jisf Cfxfscvoh wps efs Kvsz- vn fjofo efs cfhfisufo Qmåu{f bvg efs tphfobooufo Tipsumjtu {v fshbuufso; Difnoju{- Esftefo- Iboopwfs- Ijmeftifjn- Nbhefcvsh- Oýsocfsh voe [juubv/

Bn Epoofstubh- 23/ Ef{fncfs- xjse tdimjfàmjdi wfslýoefu- xfmdif efvutdifo Tuåeuf ft jo ejf {xfjuf Svoef tdibggfo/ Jn Ifsctu 3131 xjse foehýmujh foutdijfefo- xfmdif Tubeu tjdi nju efn Ujufm ‟Fvspqåjtdif Lvmuvsibvqutubeu 3136” tdinýdlfo ebsg/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren