Berufe in Thüringen: Wie man Kosmetiker oder Kosmetikerin wird

Kosmetikerinnen und Kosmetiker kümmern sich mit Leidenschaft um Äußerlichkeiten.

Bei der Arbeit von Kosmetikerinnen und Kosmetikern kommt es auf Fingerspitzengefühl an.

Bei der Arbeit von Kosmetikerinnen und Kosmetikern kommt es auf Fingerspitzengefühl an.

Foto: Claudia Bachmann

Ausgebildete Kosmetiker sind die Experten in Sachen Aussehen und Wohlfühlen. Der Alltagsstress belastet nicht nur die Seele, sondern auch den Körper. Kosmetiker schenken ihren Kunden ein gepflegtes Äußeres, sorgen für Entspannung und entführen sie in die Wellnesswelt.

Um Äußerlichkeiten kümmern sich Kosmetiker leidenschaftlich. Da Schönheit aber auch von innen kommt, bieten sie eine ganzheitliche Beratung an: Ernährung und allgemeine Gesundheit sind dabei ebenfalls wichtige Themen. Mit Fingerspitzengefühl machen sie das Beste aus jedem Typ. Sie pflegen Haut und Nägel, verabreichen Dampfbäder, Masken und Massagen und tragen das passende Make-up auf.

Jeder Kunde wird dabei individuell beraten: von der auf den Hauttyp abgestimmten Pflege bis hin zur richtigen Lippenstiftfarbe. Für die Beratung in der Kosmetik braucht es viel Einfühlungsvermögen, schließlich stehen Kosmetiker hautnah mit den Kunden in Kontakt. Je genauer sie zuhören und je mehr sie auf die Kunden eingehen, desto wohler fühlen sie sich unter den einfühlsamen Händen. Natürlich wissen Kosmetiker immer, was gerade in puncto Mode und Beauty angesagt ist. Gleichzeitig achten sie natürlich immer darauf, ob die neuesten Trends dem jeweiligen Kunden auch stehen.

Kosmetiker arbeiten im Kosmetikstudio, sind aber auch in Friseursalons, Parfümerien, Hotels, im Wellnessbereich, in hautärztlichen Praxen und Kureinrichtungen im Einsatz. Wer kreativ sowie modebewusst ist und einen guten Draht zu Menschen hat, sollte dem Beruf ruhig schöne Augen machen.

„Den Gästen ein Lächeln ins Gesicht zaubern“

Gesichter des Handwerks: Diana Keppler–Schmerbauch (48) aus Wingerode, Spa Villa Beauty & Wellness

Was hat Sie motiviert, den Beruf der Kosmetikerin zu ergreifen?

Ich habe schon immer gerne mit Menschen zusammengearbeitet und liebe die Körperpflege und Schönheit. Dementsprechend war der Beruf Kosmetikerin eine echte Berufung für mich.

Was gefällt Ihnen besonders am Handwerk der Kosmetikerin?

Meine Leidenschaft ist es, den Gästen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Nach 20-jähriger Selbstständigkeit habe ich im Jahr 2012 das Spa Villa Beauty & Wellness Resort eröffnet, welches nun ein erfolgreiches Wellness-Hotel ist.
Stets auf der Suche nach Abwechslung habe ich 2015 eine eigene Beauty-Pflegelinie kreiert. Am meisten gefällt mir, dass man sich stets weiterbilden und seiner Kreativität freien Lauf lassen kann.

Was möchten Sie jungen Leuten mit auf den Weg geben, die sich für dieses Gewerk interessieren?

Wer einen kreativen, abwechslungsreichen Beruf erlernen möchte, für den ist eine Kosmetikausbildung genau das Richtige. Mit einer fundierten Kosmetikausbildung kann man sich heutzutage in sehr viele Richtungen entwickeln und weiterbilden – egal, ob in dem Bereich der Selbstständigkeit, die Hotellerie, Spa, Wellness oder Beauty-Unternehmen sowie Verkauf und Spezialbehandlungen.

Inhalte und Ablauf der Ausbildung

Ausbildungsinhalte

Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht

Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes

Umweltschutz

Verkauf und Warenwirtschaft

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit

Bedienen von Apparaten und Instrumenten

Kundengespräche und Kundenbetreuung

Beurteilen und Reinigen der Haut

Pflegende Kosmetik

Dekorative Kosmetik

Kosmetische Massagen

Ernährungsberatung und Gesundheitsförderung


Ausbildungsablauf

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Zwischenprüfung: Die Zwischenprüfung soll vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden.

Die Ausbildung schließt mit einer Abschlussprüfung ab.

Zu den Kommentaren