Sömmerda: Weniger Bewerber für mehr Ausbildungsplätze

Die Berufsberater der Agentur für Arbeit sind telefonisch und per Videochat erreichbar.

Die Berufsberater der Agentur für Arbeit sind telefonisch und per Videochat erreichbar.

Foto: Jan Woitas / dpa (Symbolbild)

Landkreis.  Im Verarbeitenden Gewerbe, in der IT- und Logistikbranche, in der Unternehmensorganisation und im Handel ist die Zahl der Lehrstellen gestiegen.

In Mittelthüringen – also in den Städten Erfurt, Weimar, dem Weimarer Land, dem Landkreis Sömmerda und dem Ilm-Kreis – sank die Zahl der Jugendlichen, die sich für eine Ausbildung interessieren, deutlich, informierte die Agentur für Arbeit.

„Die Chancen für junge Menschen sind trotz der schwierigen Umstände gut. Die Unternehmen bilden weiterhin aus. Es wurden sogar etwas mehr Stellen als vor einem Jahr gemeldet. Junge Menschen sollten auf die Unternehmen zugehen und sich bewerben. Für alle, die noch nicht wissen, welcher Beruf sie glücklich macht, die noch keine Ausbildungsstelle gefunden haben oder nicht wissen, wie man sich bewirbt, bieten wir Beratung an“, erläutert Holger Bock, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Erfurt. Auch wenn die Berufsberatung derzeit nicht in den Schulen beraten kann, seien die Beraterinnen und Berater telefonisch und per Videochat erreichbar. Termine gibt es telefonisch unter der Hotline: 0800 4 5555 00. Im Kreis Sömmerda sank die Zahl der Jugendlichen, die sich für eine Ausbildung interessieren, am stärksten. 155 Bewerberinnen und Bewerber für eine Stelle waren im April bei der Berufsberatung gemeldet. Das ist fast eine Halbierung – 133 weniger als ein Jahr zuvor, so die Agentur.

Unternehmen meldeten 321 Ausbildungsplätze – 41 mehr als vor einem Jahr. Nach Berufsgruppen unterteilt, gibt es mehr Ausbildungsstellen im Verarbeitenden Gewerbe, in der IT- und Logistikbranche, in der Unternehmensorganisation und im Handel, während im Bauwesen sowie in der Land- und Tierwirtschaft weniger Stellen als 2020 gemeldet wurden.