Autofahrer flüchtet vor Polizei und landet im Flussbett

Die Fahrt eines 41-jährigen Mannes endete Montagabend in einem Flussbett.

Die Fahrt eines 41-jährigen Mannes endete Montagabend in einem Flussbett.

Foto: Polizei

Rastenberg  Als er am Montagabend von der Polizei kontrolliert werden sollte, gab ein 41-jähriger Autofahrer im Kreis Sömmerda lieber Vollgas. Seine Flucht dauerte nicht lange.

Die Fahrt eines 41-jährigen Mannes endete Montagabend in einem Flussbett.

Eine Polizeistreife wollte den Ford-Fahrer in Rastenberg kontrollieren. Der Mann gab allerdings Vollgas und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit, so die Polizei. Kurz darauf kam er von der Straße ab, überfuhr eine Wiese und landete in einem Fluss.

An dem Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden, der Mann blieb glücklicherweise unverletzt.

Warum der 41-Jährige flüchtete ist unklar. Weder stand er unter Alkohol- oder Drogeneinfluss, noch gab es Beanstandungen bezüglich seiner Fahrerlaubnis. Gegen ihn wurde Strafanzeige wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens erstattet.

Lesen Sie auch:

NEU: Der kostenlose Blaulicht-Newsletter: Täglich die wichtigsten Meldungen automatisch ins Postfach bekommen. Jetzt anmelden.