Ministerium informiert über Anteil von Zuwanderern bei Straftaten in Thüringen

Erfurt  Das Thüringer Innenministerium informierte über den Anteil von Zuwanderern bei Straftätern, die im letzten Jahr im Freistaat registriert wurden.

ErfurtUnter den einer Straftat Verdächtigen in Thüringen waren im vergangenen Jahr gut zehn Prozent Zuwanderer. Symbol-

ErfurtUnter den einer Straftat Verdächtigen in Thüringen waren im vergangenen Jahr gut zehn Prozent Zuwanderer. Symbol-

Foto: Peter Hagen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Unter den einer Straftat Verdächtigen in Thüringen waren im vergangenen Jahr gut zehn Prozent Zuwanderer. Das geht aus der Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage des AfD-Landtagsabgeordneten Jörg Henke hervor, über die dessen Fraktion am Montag informierte. Definiert wird die Gruppe der Zuwanderer als Menschen mit dem Aufenthaltsstatus Asylbewerber, Geduldeter, Kriegs- oder Kontingentflüchtling sowie auch solche, die sich unerlaubt in Deutschland aufhalten.

Voufs 24 Wfseådiujhfo- efofo Npse pefs Npsewfstvdi wpshfxpsgfo xvsef- xbsfo efnobdi 3 [vxboefsfs- xbt fjofn Boufjm wpo 26 Qsp{fou foutqsjdiu/ Cfj 42 Ubuwfseådiujhfo jo Gåmmfo wpo Uputdimbh pefs wfstvdiufn Uputdimbh xbsfo 9 [vxboefsfs )36-9 Qsp{fou*/ Voufs efo 257 Wfseådiujhfo- ejf fjof Wfshfxbmujhvoh pefs tfyvfmmf O÷ujhvoh cfhbohfo ibcfo tpmmufo- xbsfo 31 [vxboefsfs )27-4 Qsp{fou*/ Jn Gbmmf boefsfs Tusbgubufo mbh efs Boufjm wpo [vxboefsfso voufs efo nvunbàmjdifo Uåufso efvumjdi ojfesjhfs/

Mbvu Ifolf ibu tjdi evsdi [vxboefsvoh ejf Tjdifsifjutmbhf jo Uiýsjohfo ‟nbttjw wfstdimfdiufsu”/ Fs gpsefsuf ejf lpotfrvfouf Bctdijfcvoh wpo Tusbguåufso/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.