Reichsbürger bei Festnahme in Thüringen verletzt

Steinbach-Hallenberg.  Die Festnahme eines Mannes aus Südthüringen endete im Krankenhaus.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Friso Gentsch / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein als Reichsbürger bekannter Mann aus dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen hat sich so heftig gegen seine Festnahme gewehrt, dass er mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden ist. Gegen den Mann lag nach Polizeimitteilung von Montag ein Haftbefehl vor.

Er hatte eine Geldstrafe nicht gezahlt, als Ersatz sollte er ins Gefängnis, wie es hieß. Aus welchem Grund der Mann zu einer Geldstrafe verurteilt worden war, konnte die Polizei nicht sagen. Da der Mann auch nach mehrmaliger Aufforderung den Polizisten nicht die Tür zu seinem Haus in Steinbach-Hallenberg öffnete, brachen diese den Angaben nach bei dem Einsatz am Freitag die Tür auf. Anschließend habe sich der 62-Jährige körperlich gegen die Festnahme gewehrt.

Die Beamten überwältigten den Mann schließlich, wie es hieß. Dabei sei er verletzt worden. Anhänger der zersplitterten „Reichsbürger“-Bewegung erkennen die Bundesrepublik und ihre Gesetze nicht an. Sie werden vom Verfassungsschutz beobachtet und teilweise als rechtsextrem eingestuft.

Weitere Blaulichtmeldungen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.