Schlangenlinien und Unfallflucht: Polizei in Sömmerda sucht Zeugen

Erfurt/Sömmerda.  Die Polizei hat bei Erfurt und in Sömmerda mit einem Hubschrauber nach einem Raser gefahndet, der zuvor einen Unfall verursacht hatte. Jetzt sucht sie Zeugen.

Experten befürchten Probleme in Strafverfahren und negative Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Experten befürchten Probleme in Strafverfahren und negative Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Foto: Patrick Seeger / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einem Hubschrauber hat die Polizei am Sonntag nach einem Skoda-Fahrer gesucht, der durch seine riskante Fahrweise auf der B 7 bei Erfurt andere Autofahrer gefährdet und einen Unfall verursacht hat.

Laut Polizei sei der Skoda-Fahrer gegen 13. 45 Uhr auf der B 7 in der Anschlussstelle Roter Berg bei einem regelwidrigen Überholmanöver mit einem anderen Auto zusammengestoßen. Anschließend sei er am Dreieck Erfurt-Nord auf der Autobahn 71 in Richtung Sömmerda geflüchtet.

Der Fahrer sei schnell und in Schlangenlinien gefahren. Der Mann, dessen Auto bei der Kollision beschädigt wurde, gab der Polizei über den Notruf Bescheid, die die Fahndung einleitete. Der Skoda-Fahrer verließ indes die Autobahn an Abfahrt Kölleda, stellte sein Auto im Gewerbegebiet ab und flüchtete zu Fuß weiter.

Trotz des Einsatzes eines Hubschraubers konnte die Polizei den Mann nicht ausfindig machen. Die Polizei ermittelt und sucht unter Telefon 03634/ 336-0 Zeugen, die auch von dem Skoda-Fahrer in Gefahr gebracht wurden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.