Stollendiebe und Waschbär - Einsatzkräfte haben in Adventszeit zu tun

Gera/Erfurt/Sondershausen/Weimar.  Auch vorweihnachtliche Vorfälle haben Polizei und Rettungskräfte in Thüringen zuletzt auf Trab gehalten. Zur Liste gehören etwa ein betrunkener Waschbär, eine Wasserfontäne, Geschenke- und Stollendiebe.

Diebe hatten es in Gera auf Stollen abgesehen (Symbolfoto).

Diebe hatten es in Gera auf Stollen abgesehen (Symbolfoto).

Foto: Sylvia Eigenrauch

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Polizei, Feuerwehr und andere Helfer sind in den vergangenen Adventstagen mit einigen speziellen Einsätzen in Thüringen beschäftigt gewesen.

Langfinger haben sich etwa weihnachtliche Backwaren und Geschenke unter den Nagel gerissen, wie die Polizei am Wochenende mitteilte.

Betrunkener Waschbär auf dem Weihnachtsmarkt

Aufmerksamkeit über Thüringen hinaus bekam etwa ein Waschbär, der wohl betrunken am Samstag über den Erfurter Weihnachtsmarkt torkelte und von der Feuerwehr schließlich in ein Tierheim gebracht wurde. „Ein Atemalkoholtest wurde mit dem Tier aber nicht durchgeführt“, sagte ein Polizeisprecher.

Weihnachtspäckchen für Heimkinder gestohlen

In Sondershausen stahlen Unbekannte Weihnachtsgeschenke, die für ein Kinderheim bestimmt waren. Die Täter drangen laut Polizei in ein Lager eines Einkaufsmarkts ein und nahmen mehrere Kisten mit Spielsachen aus einer Sammelaktion mit. Das Spielzeug sei für Kinder einer Einrichtung in Ebeleben (Kyffhäuserkreis) bestimmt gewesen.

Zugeschlagen haben sollen die Täter zwischen dem 3. und dem 7. Dezember. „Da die Täter bis auf ihre Nächstenliebe und einem hoffentlich schlechten Gewissen nichts am Tatort zurückließen“, seien Hinweise zur Tat hilfreich, teilte die Polizei mit.

Stollen und Glühweingeld geklaut

Bereits in der Nacht zu Freitag stiegen in Gera Diebe über ein geöffnetes Fenster in ein Steuerbüro ein und erbeuteten dort zehn in einem Archiv gelagerte Weihnachtsstollen im Gesamtwert von 100 Euro.

In Weimar schnappte sich ein Dieb am Freitagabend unbemerkt im laufenden Betrieb eine mit etwa 500 Euro gefüllte Geldkassette eines Glühweinstandes.

Wasserfontäne in Weimar

Ebenfalls am Freitagabend führte ein Unfall zu einer hohen Wasserfontäne über dem Weimarer Weihnachtsmarkt. Ein Autofahrer hatte beim Wenden aus Versehen ein Wasserrohr für die Marktstände beschädigt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Daraufhin sei eine mehrere Meter hohe Fontäne aus dem Rohr in den Himmel geschossen, die den Platz etwa 20 Minuten lang beregnete. Bis auf das Rohr selbst sei aber kein Schaden entstanden.

Prügelei auf dem Weihnachtsmarkt

Ein Mann hat auf dem Schmöllner Weihnachtsmarkt randaliert und sich mit zwei anderen Männern geprügelt. Er hatte einen an eine Pistole erinnernden Gegenstand bei sich – die Polizei geht von einer Schreckschusswaffe aus.

Keine gute Idee: Der Mann wollte mit einem Sprung in einen Fluss vor der Polizei fliehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.