Studenten in Erfurt mit rechten Parolen attackiert

In Erfurt kam es am Dienstagabend erneut zu Übergriffen von einem rechtsextremen 19-Jährigen. Die Angegriffenen wurden mit rechten Parolen beschimpft und teilweise auch körperlich angegangen.

Bereits letzte Woche musste die Polizei wegen rechter Parolen ermitten. Archiv-Foto: Sascha Fromm

Bereits letzte Woche musste die Polizei wegen rechter Parolen ermitten. Archiv-Foto: Sascha Fromm

Foto: zgt

Erfurt. Mit dem mehrfachen Rufen von rechtsorientierten Parolen attackierte am Dienstagabend ein 19-jähriger Erfurter mehrere Studenten in der Allerheiligenstraße. Laut Polizei war der Angreifer zuvor einem 19-jährigen Studenten und einer 19 Jahre alten Studentin vom Fischmarkt bis zur Allerheiligenstraße gefolgt. Der aggressive Täter griff den jungen Mann an und trat nach ihm.

Vor dem Studentenzentrum "Engelsburg" pöbelte der Erfurter weiter. Er beschimpfte die Studentin und bezeichnete deren Vornamen als "Judennamen". Einen anderen 20-jährigen Studenten drückte er gegen eine Hauswand. Von sich selber behauptete der Mann mehrmals, er sei ein Nazi.

Als weitere Anwesende schlichten wollten, drohte er ihnen. Auch gegenüber den hinzugerufenen Polizisten verhielt sich der betrunkene Angreifer aggressiv und provokant. Unter Anwendung von Zwang musste der 19-järhige Erfurter zur Dienststelle gebracht werden. Er ist vorläufig festgenommen worden.

Der 19-jährige ist wegen seiner rechten Gesinnung und anderer Gewaltstraftaten bereits polizeilich bekannt. Gegen ihn wird jetzt unter anderem wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

Erneut rechtsradikale Vorfälle in Erfurt und Sömmerda

Mehr Blaulicht-Meldungen

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.