Toter Säugling im Ilm-Kreis entdeckt: Polizei tappt noch im Dunkeln

Geschwenda  Fast drei Monate nach dem Fund einer Babyleiche in einem Waldstück bei Geschwenda sucht die Polizei noch immer nach der Mutter des toten Säuglings.

Die Staatsanwaltschaft Erfurt und die Kriminalpolizei Gotha bitten um Mithilfe. Symbolfoto: imago/Christian Ohde

Die Staatsanwaltschaft Erfurt und die Kriminalpolizei Gotha bitten um Mithilfe. Symbolfoto: imago/Christian Ohde

Foto: imago/Christian Ohde

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am 20.April wurde laut Polizei auf einer Streuobstwiese in Geschwenda im Ilm-Kreis ein ungefähr drei Wochen alter weiblicher Säugling tot aufgefunden.

Mit einem bundesweiten Aufruf und Fotos von der Babykleidung erhoffen sich die Ermittler nun Hinweise aus der Bevölkerung, um die Identität des toten Mädchens und der Kindsmutter zu klären, wie die Landespolizeiinspektion Gotha am Dienstag mitteilte.

Zwei Spaziergänger hatten am Osterwochenende im Ilm-Kreis die Leiche des etwa drei Wochen alten Mädchens gefunden. Nach einem regionalen Aufruf zur Mithilfe bei der Lösung des Falls gingen laut Polizei 15 Hinweise ein, die jedoch bislang nicht zu einer heißen Spur führten.

Die Kriminalpolizei Gotha bittet um Hinweise, die zur Klärung der Identität des Säuglings beziehungsweise der Kindsmutter führen. Insbesondere zu folgenden Fragestellungen:

  • Wer kennt Frauen, die zwischen 2017 und 2018 schwanger waren, aber kein Kind mehr haben?
  • Wer kann Angaben zu den Kleidungsstücken machen?

Hinweise richten Sie bitte an die Kriminalpolizei in Gotha über die Hinweis-Hotline 036 28 / 920 166 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Weitere Polizeimeldungen aus Thüringen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.