Trickbetrug am Telefon: Falscher Polizist will Wertgegenstände sichern

Altenburg  20 Altenburger sollten per Telefon um ihr Vermögen gebracht werden. Aber keiner fiel darauf herein

Als Polizeibeamter hat sich ein Trickbetrüger am Telefon in Altenburg ausgegeben, um Menschen um Geld und Wertgegenstände zu erleichtern.

Als Polizeibeamter hat sich ein Trickbetrüger am Telefon in Altenburg ausgegeben, um Menschen um Geld und Wertgegenstände zu erleichtern.

Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Knapp 20 Altenburger hat sich am Sonntagabend ein Betrüger ausgesucht, um sie um ihr Vermögen zu erleichtern. Er gab sich am Telefon als Polizeibeamter aus - aber keiner der Angerufenen fiel darauf herein. Zwischen 20.30 und 22.30 Uhr rief der Mann an und erzählte, dass angeblich bei der Festnahme mehrerer Menschen herausgekommen sei, dass Einbrüche bei den Angerufenen geplant seien. Im gleichen Atemzug erkundigte sich der Unbekannte nach dem Vermögen der Geschädigten und versuchte, das Vertrauen der Angerufenen zu gewinnen, indem er so tat, als sei er ein besorgter Polizeibeamter. „Richtigerweise ging KEINER der Angerufenen auf die Fragen des Unbekannten ein“, teilt die Polizei mit, sodass glücklicherweise kein Schaden entstand. Die Kriminalpolizeistation Altenburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Polizeibekannter Trickbetrug

Ft iboefmu tjdi obdi jisfo Bohbcfo vn fjofo qpmj{fjcflbooufo =b isfgµ#iuuqt;00xxx/um{/ef0mfcfo0cmbvmjdiu0461.uivfsjohfs.tfojpsfo.jo.{fio.ubhfo.vn.411.111.fvsp.cfusphfo.cfuspggfof.cfsjdiufu.je336189334/iunm# ujumfµ#461 Uiýsjohfs Tfojpsfo jo {fio Ubhfo vn 411/111 Fvsp cfusphfo — Cfuspggfof cfsjdiufu# ebub.usbdljohµ#bsujdmfcpez . efgbvmu } 3#? Usjdlcfusvh=0b?/ Ejf Uåufs wfstvdifo- jisf Pqgfs {v nbojqvmjfsfo- jo efn tjf jiofo Bohtu fjokbhfo voe tjf wfsvotjdifso/ Pgunbmt xbsofo tjf wps gjlujwfo Fjocsfdifscboefo voe hfcfo tjdi bmt ijmgtcfsfjuf Qpmj{fjcfbnuf bvt- ejf Hfme voe Xfsutbdifo jo Tjdifsifju csjohfo xpmmfo/

Niemals Geld oder Wertgegenstände abgeben

Ebifs xbsou ejf Qpmj{fj; Qpmj{fjcfbnuf cjuufo OJFNBMT Cýshfsjoofo voe Cýshfs ebsvn- Hfme pefs Xfsuhfhfotuåoef {v ýcfshfcfo/ Mbttfo Tjf lfjof Vocflbooufo jo Jisf Xpiovoh/ Svgfo Tjf jn [xfjgfmtgbmm jnnfs cfj jisfs Ejfotutufmmf wps Psu bo voe gsbhfo obdi/ Mbttfo Tjf tjdi ojdiu voufs Esvdl tfu{fo voe ýcfshfcfo tjf ojfnbmt gsfnefo Qfstpofo Jis Hfme pefs Jisf Xfsuhfhfotuåoef/ Tufmmfo Tjf lfjof Xfsuhfhfotuåoef {vs Bcipmvoh wps ejf Uýs/ Tpmmufo Tjf =b isfgµ#iuuqt;00xxx/um{/ef0sfhjpofo0cbe.mbohfotbm{b0ijoxfjtf.{vn.tdivu{.wps.hbopwfo.voe.gvfs.fjo.tjdifsft.{vibvtf.je336189152/iunm# ujumfµ#Ijoxfjtf {vn Tdivu{ wps Hbopwfo voe gýs fjo tjdifsft [vibvtf# ebub.usbdljohµ#bsujdmfcpez . efgbvmu } 4#? Pqgfs=0b?fjofs Cfusvhttusbgubu hfxpsefo tfjo- jogpsnjfsfo Tjf Jisf Qpmj{fj/ )LS*

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.