Unfälle und Behinderungen im Verkehr nach Schneefall in Thüringen

Erfurt  Kaum ist der Winter mit Schnee da, können sich Autofahrer nicht mehr auf die Witterungsverhältnisse einstellen. Da sind Unfälle nahezu unvermeidbar.

Bei geschlossener Schneedecke und Glätte ereigneten sich besonders auf den Autobahnen viele Unfälle. (Symbolbild)

Bei geschlossener Schneedecke und Glätte ereigneten sich besonders auf den Autobahnen viele Unfälle. (Symbolbild)

Foto: Stefan Eberhardt

Schneefall hat vor allem in der Nacht und in den Morgenstunden in Thüringen zu Verkehrsbehinderungen und Unfällen geführt. So rutschten am Morgen innerhalb kurzer Zeit gleich zwei Lastwagen von der Autobahn 9, wie die Polizei mitteilte. Bei dem ersten Unfall in Richtung Berlin kam zwischen Bad Lobenstein und Schleiz ein Sattelzug von der Fahrbahn ab und landete im Böschungsgraben.

Mehrere Lkw-Unfälle auf der A9 - Kilometerlange Staus

Ein unbeladener Sattelzug geriet in Richtung München zwischen Hermsdorf-Süd und Lederhose auf winterglatter Straße ins Schleudern. Die Zugmaschine drehte sich entgegengesetzt der Fahrtrichtung in den Straßengraben, der Auflieger blieb quer stehen, so dass die Stand- sowie rechte und mittlere Fahrspur blockiert wurden. Beide Fahrer blieben unverletzt.

Im Landkreis Gotha kam ein 26-jähriger Autofahrer bei Wandersleben in einer Kurve auf winterglatter Fahrbahn von der Straße ab. Er knallte gegen einen Baum. Der Mann, der sich alleine im Fahrzeug befand, wurde verletzt und musste in einem Krankenhaus behandelt werden.

Mercedesfahrer wird bei Unfall im Weimarer Land verletzt

Glätte führt bereits in der Nacht zu Unfällen

Bereits in der Nacht war ein Kleintransporter auf der A4 Richtung Dresden zwischen Erfurt-West und Erfurt-Ost verunglückt. Der 21-jährige Fahrer hatte aufgrund unangepasster Geschwindigkeit bei widrigen Witterungsbedingungen die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und war im Straßengraben gelandet. Dabei überschlug sich das Fahrzeug mehrmals. Der Mann blieb unverletzt, an seinem Transporter entstand jedoch Totalschaden. Da auch die Leitplanke beschädigt wurde, entstand ein Schaden von insgesamt rund 25 000 Euro. Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass an dem Transporter lediglich Sommerreifen montiert waren.

Ebenfalls in der Nacht verursachte ein Lastwagen mit Anhänger auf der A4 die Sperrung der Richtungsfahrbahn Frankfurt zwischen Magdala und Apolda. Der Fahrer war bei dichtem Schneetreiben mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs, teilte die Polizei mit. Als er bremsen musste, geriet das Gespann ins Schleudern und kollidierte mit einer Leiteinrichtung aus Beton. Das Fahrzeug blockierte daraufhin alle Fahrstreifen. Am Lastwagen entstand ein Schaden, der auf 10 000 Euro geschätzt wurde. Nach etwa vier Stunden konnte der Verkehr wieder in Richtung Frankfurt fließen.

Auch für die Nacht zum Freitag sagte der Deutsche Wetterdienst Glätte durch überfrierende Nässe oder vereinzelte Schneeschauer voraus. Dabei würden jedoch nur geringe Neuschneemengen erwartet.

Winterwetter mir frostigen Nächten bleibt übers Wochenende