Zugbegleiter und Polizisten angegriffen: Halbes Dutzend Anzeigen gegen 34-Jährigen

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Boris Roessler / dpa

Zella-Mehlis.  Ein überaus aggressiver Schwarzfahrer hat nun die Rechnung für seine Ausfälle bekommen.

Montagabend verweigerte ein Zugbegleiter einer Regionalbahn von Zella-Mehlis nach Erfurt einer Person den Zutritt, weil er keinen Fahrausweis nachweisen konnte. Dies ließ der 34-Jährige sich nicht gefallen, schlug nach dem Zugbegleiter und warf seine Bierflasche an den Zug, den er dadurch beschädigte. Durch die laut Polizei gute Personenbeschreibung des Zugbegleiters, konnte die Bundespolizei am Abend den Tatverdächtigen im Hauptbahnhof Erfurt feststellen.

Zur Überprüfung seiner Personalien wurde er mit zur Dienststelle genommen. Kaum im Revier angekommen, fing er an, sich aggressiv gegen die Beamten zu stellen und diese zu beleidigen. Mit laut Polizei einfachem körperlichem Zwang wurde der Mann gebändigt. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,4 Promille. Bei der Durchsuchung seiner Sachen stellten die Beamten einen durch Verlust gemeldeten, vorläufig ausgestellten, Personalausweis einer anderen Person fest.

Auf den Beschuldigten warten nun eine ganze Reihe von Strafanzeigen wegen Körperverletzung, Beleidigung, Bedrohung, Unterschlagung und Sachbeschädigung, sowie dem Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Weitere Meldungen der Polizei für Thüringen