Bürgerfest mit grüner Hausnummer in Erfurts Michaelisstraße

Wilde Tiere, Lesetippi und "Heiße Drähte" sorgten am Samstag für Stimmung entlang der Michaelisstraße in Erfurt.

Wo gehobelt wird, fallen auch Späne. So auch bei diesen jungen Handwerkern. Gemeinsam bauen und schnitzen sie eine Lok. Foto: Elisabeth Addicks

Wo gehobelt wird, fallen auch Späne. So auch bei diesen jungen Handwerkern. Gemeinsam bauen und schnitzen sie eine Lok. Foto: Elisabeth Addicks

Foto: zgt

Altstadt. Etwas versteckt im Kulturhof Güldener Krönbacken und Michaelisstraße, aber stimmungsvoll startete am Samstag das 6. Erfurter Bürgerfest. Eröffnet wurde die Festivität durch die Bürgerstiftung und den Oberbürgermeister der Landeshauptstadt, Andreas Bausewein (SPD). Für musikalische Unterhaltung sorgten die "Heißen Drähte" der Musikschule. Mit schwungvoller Gitarrenmusik brachten die rund 15 Musiker mit "Summer in the City" oder "We are the people" Stimmung in den mittelalterlichen Krönbacken.

OB Bausewein und Steffen Dachsel von der Interessengemeinschaft "Grüne Hausnummern" überreichten vier Erfurter Familien und dem Radhof eine neue grüne Hausnummer. Damit werden Häuser mit vorbildlichem ökologischen und ökonomischen Bau ausgezeichnet. Auch Erfurts Universitäts-Präsident Dr. Kai Brodersen war sehr stolz über seine grüne Nummer 5.

Auch abseits der Bühne wurde dem Besucher viel geboten. Eine riesige grell-grüne Hüpfburg einer Wohnungsbau-Genossenschaft zog die Kinder magisch an. "Damit fallen wir immer auf", meinte eine Mitarbeiterin. Besonders mag sie die Form der Hüpfburg: ein Sofa. Es ist mittlerweile das Maskottchen der Genossenschaft geworden und auch auf der Ega, im Zoo und vor der Staatskanzlei zu finden.

Wer sich bei dem warmen Wetter lieber gemütlich in den Schatten zurückziehen wollte, hatte im Lesetippi der Stadtbücherei dazu eine Möglichkeit.

Viel Geschick war am Stand von "Pranke & Plitt" gefragt. Hier konnten die kleinen und großen Handwerker hobeln, was das Zeug hält. Am Ende entstanden viele kleine Lokomotiven, die miteinander verbunden einen langen Zug ergaben. Nicht minder aufregend waren die "wilden Tiere" aus dem Zoopark. Thüringer Waldesel Ennie und seine drei Ziegen-Kollegen hielten Besucher und Betreuer auf Trab.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.