Ideen für eine hitzebeständige Stadt der Zukunft

Erfurt  Fachhochschule und Umweltamt laden Bürger bei Veranstaltungen im Januar und Februar ein, ihre Visionen einzubringen

Kühle Köpfe mit frischen Ideen für heiße Zeiten.

Kühle Köpfe mit frischen Ideen für heiße Zeiten.

Foto: Torsten Mosler

Ein Workshops zum Thema Hitze im Winter? Das ist genau der richtige Zeitpunkt, meint das Umweltamt. Denn um die „Hitzebeständige Stadt der Zukunft“ vorzudenken, brauche es kühle Köpfe.

Gemeinsam mit der Fachhochschule und dem Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation lädt das Amt alle Bewohner sowie Kultur- und Gewerbetreibende zu drei Workshops im Rahmen des Forschungsprojekts „Hitzebeständige Stadt“. Die Oststadt, konkret die Krämpfervorstadt ohne den Ringelberg, stehe im Fokus des Projekts. Sie sei exemplarisch für alle anderen Gründerzeitquartiere Erfurts.

Am 23. Januar, einem Mittwoch, ist zwischen 17 und 20 Uhr frischer Wind für die Plätze im Quartier gefragt. Grundsätzlich sind Plätze kühle Oasen und wichtige grüne Trittsteine. Über 200 Befragte der Oststadt haben im Hitzesommer 2018 jedoch angegeben, dass Leipziger Platz und Hanseplatz an heißen Tagen ihre Funktion als Verweilmöglichkeit mit Aufenthaltsqualität gering erfüllen. Für beide Plätze werden an diesem Tag Ideen zur verbesserten Aufenthaltsqualität erarbeitet.

Fehlen Trinkbrunnen? Bestehen ausreichend Schatten spendende Gehölze oder Bäume? Wie können die Zuwegungen besser gestaltet werden?

Am 25. Januar von 14 bis 17 Uhr sind besonders Senioren, Pflegeeinrichtungen sowie Ärzte und Apotheker eingeladen. 25 bis 30 Interessierte werden gesucht, um für diese sehr betroffene Gruppe Ideen zu entwickeln, wie sie in Hitzezeiten ihren Alltag ohne große Einschränkungen bewältigen können. Wie wird der Weg zum Einkauf nicht zur Last? Was wird für eine gute Erholung benötigt? Wie kann einer Vereinsamung in Hitzezeiten entgegen gewirkt werden?

Am 6. Februar von 17 bis 20 Uhr geht es schließlich im Workshop Zukunftsvisionen um das große Ganze im Quartier. Die Ergebnisse der ersten Workshops fließen in das Zukunftsbild „Kühle Oststadt“ mit ein. Wie sichern wir Frisch- und Kaltluftschneisen? Wo und wie sichern wir die Kühlung von Straßenräumen? Wie hilft Technik, um Gebäude kühl und behaglich zu halten? Wo bringen Trinkbrunnen und Befeuchtungssysteme Kühlung und Erholung? Wo brauchen wir mehr privates und öffentliches Grün?

Alle drei Veranstaltungen finden unweit vom Leipziger Platz im barrierefrei zugänglichen Bürgerhaus Krämpfervorstadt, Leipziger Straße 15 (Marie-Elise-Kayser-Schule) statt. Der Eingang des Bürgerhaus befindet sich in der Liebknechtstraße. Fürs leibliche Wohlbefinden ist gesorgt.

Die Ergebnisse werden im Frühjahr öffentlich zugänglich gemacht. Anmeldungen an Dipl.-Ing. Guido Spohr sind unter sommerhitze@erfurt.de oder unter & 0361 655 2617 erwünscht. Eine Teilnahme ist aber auch spontan möglich.