Jeden Tag raus in den Wald: Sterntaler-Kinder in Tautenburg bekommen viel Platz für Kreativität

| Lesedauer: 2 Minuten

Die Kita-Kinder sind jeden Tag im Wald unterwegs.

Wenn zum Abmarsch in den Wald "geblasen" wird, sind die kleinen "Sterntaler" begeistert bei der Sache. "Dort gibt es so viel zu entdecken", verraten sie.  Foto: A. Schimmel

Wenn zum Abmarsch in den Wald "geblasen" wird, sind die kleinen "Sterntaler" begeistert bei der Sache. "Dort gibt es so viel zu entdecken", verraten sie. Foto: A. Schimmel

Foto: zgt

Tautenburg. Die heutzutage viel beklagte Bewegungsunlust können Heike Osse und ihre Erzieher-Kolleginnen im Kindergarten "Sterntaler" in Tautenburg bei ihren Knirpsen nicht beobachten. Im Gegenteil. "Unsere Kinder sind gut zu Fuß, sie halten auch längere Wanderungen gut durch", berichtet die Kita-Leiterin. Kein Wunder, liegt doch der Wald gleich hinter dem Haus der Sterntaler und deshalb sind sie auch jeden Tag dort unterwegs - zum Spielen, um über Bäume und Wurzeln zu klettern, zum Toben und Tiere beobachten, wie Eva, Matilda und Lucas erzählen. "Das Thema Natur spielt bei uns eine wichtige Rolle, und was gibt es da besseres, als in den Wald zu gehen", ergänzt die Kita-Leiterin. Dass das mit einem Dutzend Kindern einfacher ist als mit 20 und mehr Kindern, das wissen sie und ihre beiden Kolleginnen zu schätzen. "Wir sind eben ein kleiner Kindergarten, in dem wir die Chance nutzen, uns individuell mit den Kindern zu beschäftigen", sagt Heike Osse. Gerade in der Adventszeit rutschen die Sterntaler gern zusammen zum Geschichtenerzählen, gemeinsamen Musizieren und Basteln. Natürlich werden die kleinen "Sterntaler" auch bei der Seniorenweihnachtsfeier im Dorf die Älteren mit Liedern und Gedichten erfreuen. "An nebligen, trüben Tagen ist aber auch Zeit, sich noch einmal an die vielen schönen Erlebnisse dieses Jahres zu erinnern, an den Besuch in der Sternwarte oder das Herbstfest auf dem Bauernhof in Mertendorf. "Der ganze Kindergarten war zu den Großeltern von Aurelius gefahren, um dort bei der Rübenernte zu helfen", berichtet Heike Osse.

Jo efo lpnnfoefo Npobufo xjse ejf [bim jisfs Tdiýu{mjohf xjfefs botufjhfo/ #[v vot lpnnfo nfisfsf Lmfjof ofv- xjs ibcfo gýs votfsf 33 Qmåu{f ofvfsejoht bvdi Bogsbhfo bvt Uijfstdiofdl voe Gsbvfoqsjfàoju{#- cfsjdiufu tjf wpo efs Bo{jfivohtlsbgu eft lmfjofo- wpo fjofs Fmufsojojujbujwf hfusbhfofo Ljoefshbsufot/ Ejf jtu ýcsjhfot bc Nås{ bvdi bvg efs Tvdif obdi fjofs Wfstuåslvoh gýs ebt Fs{jfifsjoofoufbn/