Telefonforum: Kulanz auf dem Weihnachtsmarkt

Erfurt  Telefonforum: Juristen der Verbraucherzentrale Thüringen beantworteten Fragen zum Umtausch von Geschenken.

Telefonforum Verbraucherzentrale Thüringen zum Thema Weihnachtsärger von links: Ralf Reichertz, Rebecca Bergmann und Dirk Weinsheimer.

Foto: Ingo Glase

Gutscheine, Kleidung, technische Geräte – schöne Geschenke gehören zu Weihnachten dazu. Doch was, wenn das Geschenk nicht passt, partout nicht den Geschmack des Beschenkten trifft, defekt ist oder zweimal unter dem Weihnachtsbaum liegt? Welche Rechte hat man ohne Kassenbon? Kann ich Einkäufe vom Weihnachtsmarkt umtauschen? Rebecca Bergmann, Ralf Reichertz und Dirk Weinsheimer, Juristen der Thüringer Verbraucherzentrale, beantworteten gestern beim OTZ-Telefonforum Leserfragen rund um das Verbraucherrecht zum schönsten Fest im Jahr.

Ich möchte meinem Enkel einen Wanderrucksack schenken. Wenn das Modell ihm nicht zusagt, können wir den Rucksack dann auf jeden Fall zurückgeben?

Wenn Sie den Rucksack im stationären Handel, also klassisch im Laden, gekauft haben: Nein. Dort gibt es kein gesetzliches Recht auf Widerruf. Das bedeutet, Sie können Waren nicht grundsätzlich zurückgeben oder umtauschen. Viele Händler räumen ihren Kunden diese Möglichkeit trotzdem ein, oft mit einer Frist von 14 Tagen oder zwei Wochen. Das freiwillige Entgegenkommen nennen Juristen Kulanz. Achten Sie auf entsprechende Hinweise auf dem Kassenbon. Haben Sie den Rucksack im Internet gekauft oder aus einem Katalog bestellt, gelten andere Regeln. Dann können Sie innerhalb von 14 Tagen widerrufen, also die Ware zurückschicken. Ausgenommen von dieser Regel sind nur Waren wie versiegelte CDs, DVDs, Lebensmittel oder, unter Umständen, Unterwäsche.

Wir hatten Anfang November schon alle Weihnachtsgeschenke beisammen. Wenn etwas nun zweimal unter dem Baum liegt: Können wir trotzdem umtauschen?

Zuerst müssen wir fragen, wo Sie eingekauft haben. In Läden oder auf Märkten haben Sie keinen Anspruch auf Umtausch. Sollte auf dem Kassenbon eine Umtauschfrist vermerkt sein, so ist das bereits ein freiwilliges Entgegenkommen des Händlers. Im Internet hingegen haben Sie ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Die Zeit läuft ab dem Tag, an dem Sie die Ware erhalten. Sind die Fristen verstrichen, liegt es ganz am Verkäufer, ob er einer Rückgabe zustimmt oder nicht. Wer seine Geschenke also sehr frühzeitig besorgt, könnte in Sachen Umtausch schlechte Karten haben.

Wie lange sind Gutscheine eigentlich gültig?

Wenn nichts anderes auf dem Gutschein steht, gilt die gesetzliche Verjährungsfrist von drei Jahren. Sie beginnt am Ende des Jahres zu laufen, in dem der Gutschein gekauft wurde. Wenn ein Jahr oder ein noch geringerer Zeitraum auf dem Gutschein vermerkt ist, ist das ungültig. Denn ein Jahr ist zu kurz, um Gutscheine einzulösen. Das haben Gerichte entschieden.

Muss ich Originalverpackungen nach Weihnachten aufheben?

So läuft es relativ oft: Die Verpackung vom Smartphone oder Spielzeug wird aufgerissen und direkt entsorgt. Wenn das Geschenk im Laden oder auf Märkten gekauft wurde, haben Sie keinen Anspruch auf Umtausch. Dann kann der Händler selbst festlegen, ob für einen Kulanzumtausch die Verpackung nötig ist oder nicht.

Bei Bestellungen im Internet brauchen Sie die Originalverpackung allerdings nicht, solange Sie innerhalb der gesetzlichen Mindestfrist von 14 Tagen umtauschen. Auch falls die Ware fehlerhaft oder defekt ist, brauchen Sie keine Originalverpackung. Der Händler muss sie zurücknehmen.

Weil viele Händler ein Rückgaberecht gewähren, das über den gesetzlichen Standard hinausgeht, und auf eine Originalverpackung bestehen, raten wir dennoch, die Verpackungen eine Weile aufzuheben.

Ich lese immer, dass ohne Kassenzettel keine Gewährleistung erfolgt. Stimmt das?

Nein, es gibt keine gesetzliche Pflicht, dass ein Kunde den Kassenzettel aufheben und vorlegen muss. Allerdings erleichtert der Kassenbon die Reklamation.

Sie müssen dem Verkäufer ja schließlich beweisen, dass Sie die Ware in seinem Laden gekauft haben. Kommt es hart auf hart, müssen Sie den Beweis auf andere Weise führen, zum Beispiel über einen Zeugen oder einen Kontoauszug.

Was bedeutet „Reduzierte Ware ist vom Umtausch ausgeschlossen“? Wir schenken unserem Sohn eine Spielekonsole. Wenn die nun kaputtgeht – muss der Händler sie nicht reparieren?

Ihnen steht auch bei reduzierter Ware die volle Bandbreite der Gewährleistungsrechte zu. Sollte die Spielekonsole fehlerhaft oder kaputt sein, können Sie zwischen einer Reparatur und einem neuen Gerät wählen. Alternativ können Sie nach ergebnislosem Fristablauf den Preis mindern. Dann erhalten Sie einen Teil der bezahlten Summe zurück. Was Händler mit dem zitierten Passus meinen, ist, dass sie den Umtausch aus Kulanz ausschließen. Das wäre der Fall, wenn die Konsole einwandfrei läuft, Sie den Kauf indes aus anderen Gründen bereuen.

Beim Onlineshopping haben Sie immer ein 14-tägiges Umtauschrecht.

Ich möchte Geld zu Heiligabend versenden. Wie mache ich das am besten? Was passiert, wenn das Geld verloren geht?

Wer Geld in einem einfach frankierten Umschlag verschickt, hat in der Regel keinen Anspruch auf Schadensersatz, falls der Brief oder sein Inhalt bei der Beförderung verloren gehen. Ein Geldgeschenk oder wichtige Dokumente sind besser abgesichert, wenn Bares oder Wichtiges zum Fest als Wertbrief versendet werden. Bei der Deutschen Post AG kostet dieser Service zum Beispiel 4,30 Euro extra zum Standardporto. Hierbei sind bis zu 100 Euro Bargeld oder 500 Euro an Sachwerten versichert

Kann ich auch Sachen umtauschen, die ich auf dem Weihnachtsmarkt gekauft habe?

Grundsätzlich haben Sie bei Märkten die gleichen Rechte wie beim stationären Handel. Sind die Sachen mangelhaft oder defekt, haben Sie Gewährleistungsansprüche. Bereuen Sie den Kauf aus anderen Gründen, kommt es auf die Kulanz des Händlers an, ob er einem Umtausch zustimmt.

Ein wichtiger Tipp: Wenn Sie größere Summen auf dem Weihnachtsmarkt ausgeben, lassen Sie sich einen Kaufbeleg ausstellen und notieren Sie sich die Adresse des Händlers.

Wir diskutieren, wie groß der Unterschied beim Verbrauch zwischen LED und Glühlämpchen ist. Meine Frau und ich lieben eine üppige Beleuchtung zum Fest! Wissen Sie da Genaues?

Wer großflächig Lichterketten, Baumbeleuchtung oder Schwibbögen mit LED statt Glühlämpchen verwendet, kommt bei ein- bis zweimonatigem Einsatz schnell auf 10 bis 20 Euro Ersparnis und über 20 Kilogramm weniger CO2. Falls in Ihrer Weihnachtsbeleuchtung kein Timer eingebaut ist, empfiehlt die Energieberatung der Verbraucherzentrale, eine handelsübliche Zeitschaltuhr zu verwenden. Besonders wenn mehrere Beleuchtungen lange in Betrieb gehalten werden, wirkt sich das spürbar auf die Stromkosten aus.

Wir liebäugeln mit einem sprechenden, intelligenten Teddy als Geschenk für unsere Tochter. Wir haben aber auch viel Zweifelhaftes über vernetztes Spielzeug gehört. Was raten Sie uns?

Wir raten davon ab, vernetztes Spielzeug zu kaufen. Wollen Sie wirklich einen Spion im Kinderzimmer? Das muss natürlich nicht so sein, doch um keine böse Überraschung zu erleben, sollten sich Eltern mit den Risiken vertraut machen. Die Verbindung zwischen Smartphone und Smart-Toy sollte sich nur über eine passwortgesicherte Bluetooth-Verbindung herstellen lassen. Denn andernfalls könnte theoretisch jeder Smartphone-Besitzer in Reichweite auf das Spielzeug zugreifen. Prüfen Sie genau, welche Funktionen das Spielzeug hat: Zeichnen Mikrofone alles auf, was in der Nähe des Teddys gesprochen wird, damit das Spielzeug lernt, Gespräche zu führen? Werden diese Daten bei Dritten gespeichert und verwertet, beispielsweise in einer Cloud?

Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.