Konzert in Martinskirche begeistert 400 Zuhörer

Heiligenstadt.  Großes Epiphaniaskonzert in der Heiligenstädter Martinskirche begeistert 400 Zuhörer. So ein großes Ensemble findet selten zusammen.

Das Epiphaniaskonzert in der Martinskirche begeisterte rund 400 Zuhörer.

Das Epiphaniaskonzert in der Martinskirche begeisterte rund 400 Zuhörer.

Foto: Johannes Schmidt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bis auf den letzten Platz ist die Martinskirche besetzt. Rund 400 Besucher sind zum Epiphaniaskonzert gekommen. Mit dem Wort „Jubilate“, das aus dem Lateinischen kommt und „jubelt“ bedeutet, ist es überschrieben. Und am Sonntagnachmittag jubilieren sie im wahrsten Sinne des Wortes – die über 80 Sängerinnen und Sänger des Projektchores, das Vokalensemble „Martin‘s Six“, der Eichsfelder Posaunenchor aus Leinefelde unter Leitung von Frank Kunze, Johannes Schmidt an der Orgel sowie Ricarda Kappauf am Klavier.

Ein so großes Ensemble findet nur selten zusammen. Allein der Projektchor, den Ralf Lippold leitet, besteht aus Mitgliedern der evangelischen Kirchenchöre Heiligenstadt, Leinefelde, Worbis und Wintzingerode. Auch seine Sangesfreunde vom Regionalchor „Bodetal“ sind dabei, und auch die kommen nicht aus einem Ort, wohnen in Lipprechterode, Kleinbodungen und Breitenworbis. Seit Mai hat der Projektchor alle zwei Wochen in Leinefelde geprobt und sich auf den großen Auftritt vorbereitet, der mit christlichen Liedern und solchen, die die Eichsfelder gern hören, gestaltet wird.

Dirigenten sind in der Chorwelt Mangelware

Die Situation vieler Chöre ist heute schwierig, gerade wenn es einen Dirigenten braucht. Ralf Lippold jedoch übernimmt die Vertretung von Kantorin Christiane Weiß, die in Elternzeit ging, und bei der sonst die Fäden für die Worbiser, Leinefelder und Wintzingeröder zusammenlaufen.

Dass wenn über einen längeren Zeitraum nicht gesungen, geprobt und aufgetreten wird, es schwierig ist, einen Chor zu halten, weiß Lippold. Und daher springt er ein und findet in Superintendet Andreas Piontek sowie den Pfarrern Johannes Möller, Samuel Golling und Peter-Michael Schmudde Fürsprecher für das Projekt.

Kantorin Christiane Weiß übernimmt wieder

Das Engagement aller hat sich am Ende ausgezahlt. Das Epiphaniaskonzert wird zum Abschluss der gemeinsamen Zeit – Kantorin Weiß steigt jetzt wieder ein – das Sahnehäubchen. Für Ralf Lippold und die Zukunft bleibt ein Projektchor eine ideale Lösung, nicht zuletzt weil es so viel Spaß macht. „Es war ein wunderbares Probenklima, der Humor der Mitstreiter herrlich“, sagt er. Widergespiegelt hat sich das im Epiphaniaskonzert, das festlich war, in dem die Freude mit dem Publikum geteilt werden konnte und der Lobpreis im gesamten Kirchenraum nicht nur zu hören, sondern spürbar war.

„Jubilate“, Freude über Weihnachten, wurde vermittelt und fand ihren Höhepunkt in „Lobe den Herrn“, das für Blechbläser, Orgel und Chor extra ausgesucht wurde oder bei „Die Nacht ist vorgedrungen“ nach dem Thema „Der kleine Lord“, das es laut Lippold gedruckt gar nicht gibt. Und auch das „Weihnachts-Wiegenlied“ nach John Rutter, bei dem die Zuhörer wohlklingende Melodien genießen konnten, begeisterte. Aus vollem Herzen stimmten die Gäste in „Oh du Fröhliche“ ein.

2000 Euro Spenden gesammelt

Am Ende wurden alle Akteure, zu denen auch Pfarrer Johannes Möller als Moderator und Thomas Hamelmann, der für die Licht- und Tontechnik zuständig ein herrliches Farbspiel im Gotteshaus bescherte, gehörten, mit Stehovationen bedacht. Zudem wurden rund 2000 Euro gespendet.

Wenn Ralf Lippold heute an das Konzert denkt, bekommt er noch immer Gänsehaut. „Der Geist Gottes war hier zu spüren. Es war faszinierend und hat gezeigt, dass man gemeinsam in der Musik stark ist. Die Starkstrommomente waren noch am nächsten Tag zu spüren. Das würde ich gern wiederholen“, sagt er.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.